Gemüsebrühe selber machen – So einfach und schnell geht’s

Warum sollte man Gemüsebrühe selber machen? Gemüsebrühe gibt es als Instantpulver im Supermarkt oder im Discounter. Allerdings enthalten diese Produkte häufig Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und zu viel Zucker und Salz. Außerdem hat man dort keinen Einfluss auf die Gemüsesorten, die bereits im Instantpulver verarbeitet wurden. Ganz anders die selbstgemachte Gemüsebrühe, die sich übrigens auch toll zur Resteverwertung eignet. Ob äußere Lauchblätter, Schalen von Karotten oder Zwiebeln, Pilzstiele oder die Strünke von Kohlköpfen und Kräutern: Viele aromareiche Reste müssen nicht achtlos im Biomüll landen, sondern bieten eine tolle Basis für eine so leckere wie gesunde Gemüsebrühe.

Gemüsebrühe kann man auch auf Vorrat kochen und einfrieren. Dafür gießt man die vollständig abgekühlte Brühe einfach mithilfe eines Trichters in eine verschließbare Gefrierbox, in der sie sich dann für mehrere Monate hält. Alternativ ist auch das Einmachen möglich: Wenn man die kochende Brühe wie Marmelade in sterile Gläser füllt, kann man sie mit dieser Methode ebenfalls für einige Monate konservieren.

Wenn man die richtigen Zutaten verwendet, ist die Gemüsebrühe ein gesunder und energiereicher Fitmacher. Sie versorgt den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen und kann daher bei Erkältungskrankheiten ebenso wirkungsvoll sein wie bei Störungen des Verdauungssystems oder rheumatischen Leiden. Gemüsebrühe selber machen ist eine tolle Basis für diverse Suppen und Soßen. Darüber hinaus kann sie verschiedenen Gerichten als würzende Zutat den richtigen Schliff verleihen.

Zutaten zum Gemüsebrühe selber machen

  • 2 große Karotten
  • 2 Fenchelknollen
  • 4 Stangen Staudensellerie
  • 6 mittelgroße Tomaten
  • 3 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Stiele Basilikum
  • 8 schwarze Pfefferkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • Meersalz
  • 4 l Wasser

Nährwerte Gemüsebrühe selber machen

Anzahl Portionen: 18


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
840
46,7

Kohlenhydrate (g)
83
4,6

Eiweiß (g)
25
1,4

Fett (g)
34
1,9

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zubereitung der selbstgemachten Gemüsebrühe

  1. Zuerst die Karotten, den Sellerie und den Fenchel waschen und putzen, dann das Gemüse grob zerkleinern.
  2. Dann die Tomaten waschen und zerkleinern und die Zwiebeln ungeschält vierteln. Die Knoblauchzehen schälen und mit dem Messerrücken kräftig andrücken.
  3. Nun in einem großen Topf das Olivenöl erhitzen, um das Gemüse unter häufigem Rühren darin etwa 10 Minuten lang zu dünsten.
  4. Anschließend 4 Liter Wasser zufügen und zum kochen bringen. Wenn dabei Schaum entsteht, diesen mittels Schaumkelle abschöpfen.
  5. Als nächstes das Basilikum abspülen und trockenschütteln, um es dann zusammen mit den Lorbeerblättern und den Pfefferkörnern in den Topf zu geben. Die Mischung nun mit dem Salz würzen und zugedeckt etwa eine Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  6. Nach der Kochzeit die Flüssigkeit durch ein engmaschiges Sieb in einen zweiten Topf umfüllen und bei starker Hitze ohne Deckel auf rund 1,2 Liter einkochen lassen.
  7. Nun kann die fertige Gemüsebrühe nach Belieben weiterverarbeitet oder wie beschrieben für die Aufbewahrung konserviert werden.

Lesen Sie auch: Hühnerbrühe kochen für Anfänger – Küchen – Basic

4.6/5 - (39 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"