Kinderleicht Spargel kochen – Immer perfekt

Zwischen Mitte April und Ende Mai ist in Deutschland Spargel-Saison. Sowohl weißer als auch grüner Spargel wird liebend gerne von den Deutschen verzehrt – sofern er richtig zubereitet wird. Und genau hier machen es sich viele Menschen schwer. Damit der Spargel nicht hölzern und fade schmeckt, sollten einige einfache Tipps befolgt werden.

Welche das konkret sind, verraten wir in diesem Artikel.

Zunächst: Welcher Spargel ist der beste?

In erster Linie hängt es vom eigenen Geschmack ab, ob man eher weiße oder doch lieber grünen Spargel mag. Unabhängig davon kann zudem zwischen frischem Spargel oder Spargel aus dem Glas unterschieden werden.

Während der Saison kaufen die meisten Spargel-Liebhaber natürlich frischen, knackigen Spargel – aufgrund der enthaltenen Vitamine sehr zu empfehlen. Spargel aus dem Glas können zwar ohne Kochen sofort verzehrt werden, schmecken dafür aber nicht ganz so gut und enthalten deutlich weniger Nährstoffe. Daher sollte auf frischen Spargel zurückgegriffen werden.

Vorbereitung ist alles – Spargel schälen

Nun geht es an die richtige Zubereitung. Nach dem gründlichen Abwaschen des Spargels muss dieser im Fall des weißen Spargels ab dem Kopf von oben nach unten geschält werden. Dabei beginnt man etwa ein bis zwei Zentimeter unter dem Kopf und gerade am unteren Teil des Spargels muss recht viel Druck aufgewendet werden. Den Rest kann man dann mit einem Messer entfernen. Bei grünem Spargel wird nur das untere Drittel geschält und alles Hölzerne entfernt.

Die entfernten Spargelköpfe können nun weiterverwendet werden.

Spargelköpfe und -schale für Sud nutzen

Sowohl die Schalen als auch die Köpfe des Spargels kann man nun noch verwenden und daraus einen Sud herstellen. Dazu benötigt man nur Salz, Zucker, Butter und Zitronensaft und muss dies dann bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten ziehen lassen. In diesem kann man nun den Spargel kochen.

Unterschiede in der Zubereitung von weißem und grünem Spargel

Wer beide Spargelsorten gerne isst, sollte sich der unterschiedlichen Zubereitung bewusst machen: Weißer Spargel muss im Sud bei schwacher Hitze etwa 12 bis 15 Minuten gegart werden, während man grünen Spargel nur 8 bis 10 Minuten garen lässt. Dafür kann sowohl ein normaler Topf als auch ein Spargeltopf genutzt werden.

Weitere Zubereitungsarten

Neben dem Kochen kann Spargel allerdings auch gedämpft werden. Hierfür eignet sich ein Spargeltopf mit Locheinsatz am besten, in den man die Spargel aufrecht hineinstellen kann. So wird nur der untere Teil gekocht und der restliche Spargel schonend gedämpft, um Nährwerte zu erhalten. Auch hier dauert es etwa 15 Minuten, bis der Spargel fertig ist.

Ohne Spargeltopf kann alternativ auch ein normaler Kochtopf mit Dampfeinsatz und Deckel genutzt werden. In diesem Fall dauert die Zubereitung etwa 30 Minuten.

Selbst im Backofen kann Spargel zubereitet werden, indem man ihn mit Sud bedeckt in einer Auflaufform bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen lässt. Dazu sollte man die Form mit Alufolie bedecken.

Fazit

Spargel richtig zu kochen ist nicht schwer und dauert nicht lang. Sofern alle genannten Tipps befolgt werden, erhält man so wohlschmeckende und butterweiche Spargel – ob nun weiß oder grün.

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"