Können Veganer Hefe essen?

Die vegane Lebensweise ist ein spannendes Thema, denn es stellt die Ernährung, aber auch allgemeine Konsumweise der Menschen komplett in Frage. Viele Produkte, zu denen die Mehrheit täglich greift, fallen entweder komplett weg oder werden durch bewusste Alternativen ersetzt. Doch wie sieht es mit Brot aus – Können Veganer Hefe essen?

In vielerlei Teigprodukten, wie beispielsweise das tägliche Brot, Kuchen und Pizza, ist Hefe enthalten. Doch da gibt es dieses hartnäckige Gerücht, welches gerade Beginner und Ernährungs-Interessierte geradezu verunsichert. Bei Hefe handelt es sich um winzige Tierchen die dort im inneren von unseren Produkten werkeln. Von daher ist der Konsum doch absolut nicht vegan.

So kommen viele Fragen auf, die im Internet nur wenig Antwort finden. Ist Honig vegan? Ist Hefe vegan? Sind Brote und Brötchen oder Bäckerbrötchen vegan? Nun, da ich die Sache ja bereits als „Gerücht“ abgestempelt habe, wollen wir doch der etwas Licht ins Dunkel bringen.

Bestseller Nr. 1
Bäckerei Spiegelhauer Trockenhefe Dry yeast 500g baker quality
  • TEIG TRIEBMITTEL: Hefe ist eine wichtige Zutat, die bei vielen Backerzeugnissen nicht fehlen darf. Der Hefepilz ist ein Teig Treibmittel und sorgt also dafür, dass der Teig aufgeht.
  • INSTANT HEFEPULVER: Die Trockenhefe ist eine länger haltbarere Alternative zu frischer Hefe. 50 Gramm getrocknete Hefe entsprechen dabei etwa 150 Gramm Frischhefe. Geben Sie das Pulver einfach zum Teig hinzu.

Was ist Hefe?

Bei Hefe handelt es sich um kein Tier. Auch kein winziges Tier, welches man nur unter dem Mikroskop wahrnehmen kann. Vielleicht hast Du ja schon mal den Begriff „Hefepilze“ gehört. Und genau das ist Hefe auch: winzige, einzellige Pilze bzw. Mikroorganismen, die lediglich ein Ziel verfolgen. Sie wollen sich vermehren.
Die schlauchartigen Pilze nehmen Nährstoffe, wie beispielsweise Zucker, auf und spalten diese um Energie zur Vermehrung zu gewinnen. Diesen Vorgang macht sich der Mensch zunutze, um beispielsweise mehr Hefepilze zu erhalten oder um Alkohol herzustellen. Sollen sich die einzelligen Pilze nämlich in einer sauerstoffarmen Umgebung vermehren, dann fällt als Abfallprodukt Alkohol an.

Können Veganer Hefe essen?

Mit diesem neuen Wissen können wir Dir nun also beruhigend sagen: Ja, Veganer können Hefe essen. Hefe ist vegan. Die Mikroorganismen, wo sich beispielweise auch Bakterien, Viren oder Schimmel zu gesellen, zählen nicht zum Tierreich. Sie haben kein zentrales Nervensystem und weisen auch sonst nur wenige Merkmale eines richtigen Lebewesens auf.

Warum Brot nicht vegan ist

Ok, also Hefe ist vegan. Doch wie sieht es mit den verschiedenen Waren aus, für die man Hefe benötigt? Nun, da sieht es tatsächlich wieder ganz anders aus, denn es kann tatsächlich vorkommen, das Brot und Brötchen nicht vegan sind. Dabei liegt das Problem nicht mal unbedingt beim Brot selber. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt deutlich, dass Brote vegan sein sollte.

Allerdings können Brote nicht vegan hergestellt werden! Beispielsweise wird nirgendwo gelistet, mit welchem Fett die Backformen der Brote eingeschmiert, bzw. behandelt wurden. Das Backfett entspringt in vielen Fällen tierischen Ursprungs – oftmals billiges Schweineschmalz – und ist damit natürlich nicht tolerierbar.
Außerdem gibt es verschiedene Zusatzstoffe und Zusatzmittel, die zur Mehlbehandlung dienen.

Eine Vielzahl dieser Zusatzstoffe wird über die Gentechnik gewonnen. So als Beispiel das Cystein. Cystein wird aus tierischen Haaren, Borsten und Federn hergestellt und ist in dem Fall nicht vegan.

Leider ist bloßes Nachfragen beim Bäcker oder der Lieferantenkette nicht so einfach. Oftmals benutzen diese auch Backmischungen, deren Zusammensetzung und Herkunft nicht immer so leicht zu rekonstruieren sind. Dementsprechend ist man mit Brot selber backen am sichersten und spart dabei ein wenig Zeit. Auf dem Blog findest Du bereits viele Rezepte für eigenes Brot.

Können Veganer Hefe essen?
Können Veganer Hefe essen?

Sind Bäckerbrötchen vegan?

Natürlich sollte man jetzt nicht anfangen alle hergestellten Produkte zu verteufeln und zu verurteilen. Auch Brötchen, wie Aufbackbrötchen, Dosen- oder abgepackte Brötchen und Brote sind für sich vegan. Das gilt natürlich auch für die Bäckerei und den Backshop um die Ecke. Notfalls kann man immer noch nach Zusatzstoffen fragen, bzw. diese googlen.
So ist es also auch keine Schande, wenn man ein Vollkornbrot, Baguette, Bagels oder andere Backwaren kauft.

Was ist an Brötchen nicht vegan?

Nun gewöhnliche Brötchen sind natürlich vegan. Das Grundrezept aus Mehl, Wasser, Hefe und etwas Salz ist frei von tierischen Einflüssen. Doch schaut man einmal auf die riesige Palette der Brötchenauswahl, dann stellt man schnell einige nicht vegane Varianten fest.

Offensichtliche Sorten, wie beispielsweise das Käsebrötchen, Milchbrötchen oder auch das Buttercroissant sind natürlich nicht vegan. Hier steht es ja bereits im Namen geschrieben.

Originally posted 2020-11-11 10:35:32. Republished by Blog Post Promoter

Christina Koch

Schon viele Jahre beschäftige ich mich mit dem Thema Sport und gesunde Ernährung. Da durfte das Thema Kochen natürlich nicht fehlen. Diesen Blog habe ich als Sammlung für Rezepte gestartet. Dazu gebe ich Euch viele Ratschläge zu häufig gestellten Fragen zum Thema Kochen und backen, Küchenmaschinen und Kochgeräten. Außerdem findet ihr die neuesten Trends zum Thema Ernährung, Küche & Lifestyle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"