Nudelmaschine / Pastamaschine für frische selbstgemachte Pasta

Natürlich kann man Pasta auch im Supermarkt kaufen. Dort ist sie sogar in den verschiedensten Formen, Längen und Farben zu finden. Allerdings handelt es sich dort immer um getrocknete Teigwaren, die in Fließbandfertigung hergestellt werden. Frische Pasta schmeckt viel besser, wie nicht nur der Koch im Sternerestaurant weiß. Ein guter Grund für die Anschaffung einer Nudelmaschine.

Was ist eine Nudelmaschine?

Eine Nudelmaschine ist ein zumeist handbetriebenes Gerät, mit dessen Hilfe sich Pastateig hauchdünn ausrollen lässt. Im Gegensatz zu Pasta, die in reiner Handarbeit beziehungsweise mit dem sprichwörtlichen Nudelholz zubereitet wird, bekommt man bei der Verwendung einer Nudelmaschine sehr gleichmäßige Nudeln. Bei nahezu allen Geräten wird der Nudelteig in bereits leicht abgeflachter Form eingefüllt, um dann durch die Drehbewegung an einer Handkurbel noch dünner ausgerollt zu werden. Spezielle Schneideeinsätze machen es möglich, ganz unterschiedliche Arten von Nudeln herzustellen.

Welche Nudeln können Sie mit einer Nudelmaschine machen?

Die meisten Nudelmaschinen sind so konzipiert, dass sie ausschließlich flache Nudeln herstellen können. Dies liegt daran, dass der eingefüllte Teig in der Maschine zu einem sehr flachen Fladen ausgerollt wird.

Es ist allerdings möglich, diesen Fladen komplett zu verwenden, zum Beispiel als Lasagneplatte, oder ihn durch diverse Einsätze zu zerteilen. So lassen sich beispielsweise Spagetti, Tagliatelle (Bandnudeln) oder Linguine. Je nach Beschaffenheit des Nudelteigs ist es möglich, die fertige Pasta hinterher noch zu formen, also beispielsweise in Spiralform zu verdrehen.

Hohle Nudeln, etwa Canelloni oder Penne beziehungsweise Penne Rigate, können mit einer gewöhnlichen Nudelmaschine nicht hergestellt werden. Wer gerne solche Nudeln zubereiten möchte, benötigt dafür also eine besondere Pastamaschine bzw. Nudelmaschine.

Worauf sollten Sie beim Kauf einer Nudelmaschine achten?

Nahezu alle Pastamaschinen werden aus Edelstahl hergestellt. Dies hat gute Gründe, da es sich um ein sehr robustes und komplett rostfreies Material handelt. Eine Nudelmaschine aus Edelstahl kann bei adäquater Verwendung viele Jahre genutzt werden. Daher ist es nicht sinnvoll, beim Kauf einer Nudelmaschine auf ein Billigprodukt zu setzen, das zumindest teilweise aus Kunststoff besteht. Bei professionellen Nudelmaschinen ist Plastik nur im Bereich der Handkurbel zu sehen.

Wichtig ist außerdem, auf die verschiedenen Einsätze der Nudelmaschine zu achten. Diese schneiden die frische Pasta in die gewünschte Form, die natürlich nach Belieben und Geschmack unterschiedlich sein kann. Allerdings ist es bei den meisten Herstellern nicht möglich, Schneideeinsätze nachträglich zu kaufen. Daher bietet es sich an, lieber mehr als zu wenig verschiedene Pastasorten herstellen zu können. So ist man auch in Zukunft auf alles vorbereitet.

Wie sollten Sie die Nudelmaschine reinigen?

Da die Nudelmaschine in der Regel nahezu vollständig aus Edelstahl besteht, kann sie in der Spülmaschine gereinigt werden. Hierfür ist es aber wichtig, sie so weit wie möglich zu zerlegen. Denn in den Ecken und Winkeln des Gerätes setzen sich häufig Teigreste fest, die andernfalls nicht beseitigt werden können.

Selbstverständlich ist es auch möglich, eine zerlegte Nudelmaschine von Hand abzuspülen. In beiden Fällen sollten die Einzelteile komplett trocken sein, bevor die Maschine wieder zusammengesetzt und verräumt wird.

Brauche ich eine elektrische Nudelmaschine?

Für die Anschaffung einer elektrischen Nudelmaschine sprechen eigentlich nur zwei Gründe: Entweder, man möchte häufiger große Mengen frischer Pasta herstellen und sich durch die Nudelmaschine einige Arbeit erleichtern. Außerdem ist dann mit einer elektrischen Maschine ein deutlich schnelleres Arbeiten möglich. Der zweite Grund besteht darin, dass man keine flachen Nudeln, sondern Röhrennudeln produzieren möchte. Diese sind mit einer handbetriebenen Nudelmaschine leider nicht zu machen.

In beiden Fällen sollte aber darauf geachtet werden, dass es sich um eine möglichst professionelle Nudelmaschine handelt. Gerade im Billigsegment werden zahlreiche elektrische Nudelmaschinen gehandelt, die im Test in vielen Kategorien durchfallen oder zumindest sehr zweifelhaft sind.

Warum Nudeln mit einer Nudelmaschine selber machen?

Wie bei so vielen anderen Lebensmitteln gilt auch bei Nudeln: Frisch schmeckt es einfach am besten. Zwar ist die getrocknete Pasta aus dem Supermarkt qualitativ durchaus in Ordnung und die Auswahl lässt nichts zu wünschen übrig. An die frische Pasta kann sie aber schon per se nicht herankommen.

Ein weiterer Grund liegt darin, dass man frische Pasta jederzeit herstellen kann, sofern die notwendigen Zutaten im Haus sind. So braucht es keine großartigen Nudelvorräte mehr, die einen spontanen Appetit stillen könnten.

Nicht zu vergessen sind natürlich die Möglichkeiten, ganz eigene Rezepturen für den Pastateig zu verwenden. Durch spezielle Zutaten kann man die Pasta aromatisieren oder einfärben. Man kann aber auch spezielles Mehl verwenden, wenn Allergiker die Standardnudeln aus Weizenmehl nicht essen können. In diesem Aspekt lässt sich sogar eine Menge Geld sparen, denn besondere Pasta ist im Supermarkt bekanntlich recht teuer.

Fazit: Wie finde ich eine gute Nudelmaschine?

Es ist noch gar nicht lange her, da galten Nudelmaschinen hierzulande als eher exotisch. Entsprechend lange musste man nach derlei Geräten suchen, die natürlich recht teuer in der Anschaffung waren.

Heute kann man eine Nudelmaschine in jedem Warenhaus und den meisten Haushaltswarengeschäften finden. Außerdem gibt es zahlreiche Online-Shops, unter anderem auf den großen Shopping-Portalen Ebay und Amazon, bei denen man Nudelmaschinen bekommen kann.

Nudelmaschinen in guter Qualität gibt es für Preise ab etwa 40 Euro, sehr hochwertige Maschinen werden zu Preisen zwischen 80 und 100 Euro gehandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button