Die Besonderheit biodynamischer Rotweine

Biodynamische Rotweine sind bekannt für ihre hervorragende Qualität und ihren einzigartigen Geschmack. Sie sind das Ergebnis eines aufwendigen Weinanbau-Prozesses, der strengen Vorschriften unterliegt. Dies wird regelmäßig von der zuständigen Kontrollbehörde des jeweiligen Weinbaubetriebes kontrolliert. Die Weinanbaugebiete in der Toskana sind bekannt für die Herstellung von köstlichen biodynamischen Rotweinen, wozu unter anderem der Chianti, der Cortona Syrah oder der Sangiovese Rotwein zählen. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf es bei der Produktion von biologischen und dynamischen Rotweinen ankommt und was die Besonderheit dieser speziellen Weinproduktion ist.

Geschlossener
Produktionskreislauf

Die Biodynamie ist eine Arbeitsweise, die viel Rücksicht auf die Natur nimmt und deshalb großen Wert auf einen geschlossenen Produktionskreislauf legt. Das bedeutet, dass Mensch, Tier, Pflanzen und Boden als Kreislauf betrachtet werden, die wie ein geschlossenes System im Rhythmus mit der Natur leben. Infolgedessen wird der Fokus bei der Produktion biodynamischer Rotweine auf die Schonung der natürlichen Ressourcen sowie auf die Förderung von Lebensprozessen und Artenvielfalt gelegt, mit dem Ziel, das Ökosystem bestmöglich zu erhalten und zu stärken.

Die Verwendung natürlicher Substanzen

Für die biodynamische Herstellung von Bio Rotwein ist es untersagt, auf Chemikalien oder künstlich hergestellte Stoffe zurückzugreifen. Aus diesem Grund wird bei der Produktion ausschließlich natürliche Hefe verwendet. Die Rotweine enthalten außerdem kaum Sulfite. Untersagt ist zudem die Verwendung von synthetischem Dünger, Insektiziden und Herbiziden, die dem natürlichen Ökosystem erheblich schaden.

Schonende oder keine Filtration

Bei der biodynamischen Produktion von Rotwein findet ausschließlich eine schonende Filtration statt oder es wird sogar gänzlich auf diesen Vorgang verzichtet, wodurch die Bio Weine einen intensiveren Geschmack aufweisen. Dies hängt damit zusammen, dass dem Wein bei der Filtration Substanzen entzogen werden, die zu einer Einbuße an Aroma und Geschmacksnoten führen.

Verwendung von Holzfässern

Um hochwertigen Bio Wein herzustellen, werden in der Regel große, edle Holzfässer verwendet. Die Poren des Holzes ermöglichen einen minimalen Sauerstoffaustausch und der Wein reichert sich mit Tanninen und Aromen an. Die Holzfässer verfügen über ein Fassungsvermögen von etwa 225 bis über 3000 Liter und geben aufgrund ihrer Beschaffenheit lediglich eine dezente Holznote an den Wein ab, wodurch die biodynamischen Weine eine besondere Geschmacksnote erhalten.

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"