Auftauplatte – Tiefkühlware schnell und schonend auftauen

Auftauen ohne Mikrowelle oder Warmwasserbad

Gefrorene Lebensmittel wie Fleisch aufzutauen, ist zwar kein kompliziertes, aber zeitlich doch oft umfangreiches Projekt – zumindest, wenn man nicht auf Hilfsmittel wie die Mikrowelle zurückgreift. Mit einer Auftauplatte geht es jedoch ganz einfach ziemlich zügig – ohne großen Aufwand und ganz ohne Strom.

Wie funktioniert eine Auftauplatte?

Auftauplatten bestehen aus wärmeleitendem Aluminium, welches die von den Lebensmitteln abgegebene Kälte aufnimmt und an die Raumluft abgibt. Dabei braucht man eigentlich nichts weiter zu tun, als Fleisch und Co. auf die Platte zu legen und zu warten – wobei gerillte und dadurch mit einer vergrößerten Oberfläche ausgestattete Auftauplatten zu den effizientesten gehören.

Das funktioniert zwar nicht per Fingerschnipp; meist reicht aber dennoch ungefähr eine Stunde, um die Lebensmittel für die Weiterverarbeitung vorzubereiten. Zusätzlicher Vorteil: Die Lebensmittel wie Fleisch oder Fisch werden nicht wie in der Mikrowelle angegart und verlieren auch nicht wie unter fließendem Wasser Teile ihrer Aromen.

Was ist das Besondere an Auftauplatten?

Abtauplatten sorgen dafür, verschiedene gefrorene Lebensmittel – insbesondere Fleisch – schnell und vor allem schonend aufzutauen. Dies ist mit ihnen teilweise bis zu 10 x schneller möglich, als wenn man Lebensmittel einfach nur an der Luft auftauen lässt. Egal, ob

  • Hähnchenfilets,
  • Koteletts von Schwein beziehungsweise Lamm oder
  • Steaks

Oftmals können Lebensmittel innerhalb von einer halben bis einer Stunde unkompliziert weiter verarbeitet werden. Besitzt die Auftauplatte zudem eine Auftauschale, kann auch die beim Auftauprozess austretende Flüssigkeit schnell und einfach ablaufen. Das aufwendige Unterstellen von Extra-Schalen oder -Tellern entfällt damit – und hygienisch ist der Prozess ebenfalls.

Apropos hygienisch: Hochwertige Auftauplatten aus Aluminium kommen ohne Schwermetalle und Plastik aus, sind kein Bakterienbrutgebiet und lassen sich aufgrund ihrer Antihaft-Beschichtungen leicht reinigen. Zusätzliche Energie, Chemikalien oder nicht recyclebare Materialien werden nicht benötigt. Unkomplizierter geht es kaum!

Auftauplatte zum Auftauen von Tiefkühlware
Auftauplatte zum Auftauen von Tiefkühlware

Auftauplatte Material

Aufbauplatten bestehen prinzipiell aus Aluminium, das unterschiedlich dick sein kann. Und auch bei der Unterseiten-Beschaffenheit bestehen einige Unterschiede. Dabei gilt: Je geriffelter und stärker vergrößert die Oberfläche ist, desto besser wird die Temperatur geleitet und desto schneller geht der Auftau-Prozess vonstatten.

Dafür hat die Farbe (Silber – im Sinne von alufarben – oder Schwarz) keine Auswirkung auf die Wirkung. Was übrigens auch auf potenzielle farbige Sillikonringe als Eyecatcher zutrifft.

Im Gegensatz dazu trägt die Größe wiederum zum quantitativen Auftau-Erfolg bei. Logisch, wo doch größere eckige Auftauplatten das Auftauen von mehr Lebensmitteln ermöglichen als runde.

Wie reinigt man eine Auftauplatte?

Hochwertige Auftauplatten können ganz bequem per Hand gespült werden, wobei auf scharfe Reinigungsmittel und -geräte verzichtet werden sollte. Außerdem sind die mehrheitlich spülmaschinenfest.

Allerdings sollten sie – unabhängig von der Reinigung – nicht im Kühl- oder Gefrierschrank zwischengelagert werden.

Fazit: Welche Alternativen gibt es zur Auftauplatte?

Auftauen per warmen Wasser im Topf

Dieser Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch, kann aber dazu führen, dass Fleisch, Fisch und Co. schon leicht angegart sind. Dafür bist zu mit etwa einer ¼ Stunde dabei. Und so funktioniert es:

  1. Das Lebensmittel in einen Gefrierbeutel legen und diesen wasserdicht verschließen.
  2. Einen Topf mit Wasser füllen und dieses bis auf 60 °C erwärmen.
  3. Den Gefrierbeutel für etwa 10 Minuten hineingeben.

Wichtig: Es bringt nichts, Fleisch mit kochend-heißem Wasser zu begießen. Das liegt daran, dass das Fleisch nur von außen, aber nicht durchgängig erwärmt wird – also innen weiterhin gefroren sein kann. Das Ergebnis wäre wahrscheinlich trockenes, eventuell sogar schneller verderbendes Fleisch.

Auftauen per kaltem Wasser im Topf

Diese Methode bei Wassertemperaturen bei 20 °C dauert relativ lange, verhindert aber recht zuverlässig, dass sich beim Erhitzen des Wassers Keime bilden. Grundvoraussetzung ist allerdings auch hier, dass das Fleisch wasserdicht eingepackt wird – und dass man das Wasser im Topf regelmäßig austauscht.

Auftauen mit zwei Töpfen und der Sandwich-Methode

Die Gäste stehen schon vor der Tür und das Fleisch befindet sich noch im Eis? Kein Problem, denn Fleisch von gut einem Zentimeter Dicke kann mithilfe dieser Technik innerhalb von 5 bis 10 Minuten aufgetaut werden. Auf diese Weise:

  1. Einen Topf umdrehen und ein luftdicht eingepacktes Lebensmittel darauflegen.
  2. Lauwarmes Wasser in den zweiten Topf geben und diesen auf dem Lebensmittel und dem zweiten Topf umkippsicher platzieren.

So wird die Kälte vom Lebensmittel an das Topfmetall und das darin befindliche Wasser abgegeben und der vorhin schon beschriebene „Selbstaufwärm“-Prozess in Gang gesetzt.

Auftauen per Mikrowelle

Auch dieser Auftauprozess nimmt nur etwa fünf bis zehn Minuten in Anspruch. Einen mikrowellenfesten Teller mit dem Gefriergut bestücken, in die Mikrowelle Stellen und die Auftaufunktion nutzen – fertig.

Dabei muss man allerdings auf verschiedene Dinge achten:

  • Bei größeren Fleischmengen den Vorgang lieber mehrfach wiederholen als zu viel Fleisch hineinzugeben.
  • Das Tauwasser regelmäßig abgießen und
  • auf niedrige Auftautemperaturen achten.

Auftauen im Kühlschrank

Bei viel Zeit (etwa 6 bis 10 Stunden) kann Fleisch auch im Kühlschrank und ohne Auftauplatte aufgetaut werden. Dafür muss ein sauberes Sieb mit dem Gefriergut bestücken, eine flache Schüssel in den Kühlschrank geben, das Sieb darüber stellen und den Auftaugrad regelmäßig kontrollieren.

Christina Koch

Schon viele Jahre beschäftige ich mich mit dem Thema Sport und gesunde Ernährung. Da durfte das Thema Kochen natürlich nicht fehlen. Diesen Blog habe ich als Sammlung für Rezepte gestartet. Dazu gebe ich Euch viele Ratschläge zu häufig gestellten Fragen zum Thema Kochen und backen, Küchenmaschinen und Kochgeräten. Außerdem findet ihr die neuesten Trends zum Thema Ernährung, Küche & Lifestyle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button