7 Mythen über Konserven, denen Sie wahrscheinlich auf den Leim gegangen sind

Lebensmittel in Dosen sind zwar praktisch, aber sie sind auch voller Missverständnisse. Wer ist nicht schon einmal auf die Vorstellung hereingefallen, dass Lebensmittel aus der Dose weniger gesund sind als frische oder schlecht für die Umwelt oder sogar giftig? Es ist an der Zeit, mit diesen Mythen ein für alle Mal aufzuräumen!

Doch zunächst ein wenig Geschichte. Konserven gibt es schon seit dem frühen 19. Jahrhundert, und sie wurden entwickelt, um den Soldaten die Aufbewahrung und den Transport ihrer Rationen zu erleichtern. Diese von dem Franzosen Nicolas Appert eingeführte Technik wurde nur wenige Jahre später von dem Engländer Peter Durand übernommen, der die von Appert bevorzugten Glasflaschen durch mit Zinn beschichtete Dosen ersetzte.

Bei der Konservierung werden die Lebensmittel in einem Behälter durch Hitze versiegelt, ein Prozess, der die Lebensmittel im Wesentlichen kocht und alle Bakterien abtötet. Das Ergebnis ist ein Lebensmittel, das Monate oder sogar Jahre haltbar ist. Historisch gesehen hat die Erfindung der Konserven die Art und Weise, wie wir uns ernähren, „revolutioniert“. Sie führte zu einer florierenden Lebensmittelindustrie und zu einer größeren Verfügbarkeit von Obst und Gemüse außerhalb der Saison und der Herkunftsregion.

Klingt ziemlich cool, wenn man darüber nachdenkt, oder? Ein Grund mehr, mit den unglücklichen Mythen aufzuräumen, die so viele von uns bereit sind, über Lebensmittel in Dosen zu glauben.

Lebensmittel aus der Dose sind nicht so nahrhaft wie frische Lebensmittel

Es ist leicht anzunehmen, dass man beim Einmachen von Lebensmitteln zwar an Bequemlichkeit gewinnt, aber an Nährwert einbüßt. Aber das ist einfach nicht der Fall. Eine Studie ergab, dass Gemüse aus der Dose genauso nahrhaft ist wie frisch verpacktes oder tiefgefrorenes, und angesichts des niedrigeren Preises ist es auch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Ernährungswissenschaftlerin erklärt, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass Gemüse in Dosen oft auf dem Höhepunkt der Frische konserviert wird, so dass es in den meisten Fällen eine gute Wahl für einen maximalen Nährwert ist.

Sie merkt an, dass der Erhitzungsprozess, mit dem die Dosen versiegelt werden, einige Nährstoffe sogar besser bioverfügbar macht; das Kochen von Tomaten beispielsweise trägt zur Freisetzung essenzieller, krebshemmender Antioxidantien bei, was bedeutet, dass Dosentomaten eine noch gesündere Wahl als frische Tomaten sein können.

Bei Obst gab es laut der Studie jedoch mehr Schwankungen. Das liegt daran, dass Hitze einige wasserlösliche Vitamine abbaut, darunter auch das in vielen Früchten enthaltene Vitamin C, so dass man mit Obstkonserven möglicherweise nicht ganz so viele Nährstoffe erhält wie mit frischem.

Konserven enthalten viel Salz

An diesem Mythos ist wie an vielen anderen auch ein Körnchen Wahrheit dran: Lebensmittel in Dosen enthalten in der Tat oft viel Salz, und je stärker ein Lebensmittel in Dosen verarbeitet ist – man denke nur an kondensierte Suppe -, desto mehr Salz enthält es wahrscheinlich. Experten berichten, dass man mit einer Tasse Dosensuppe die gesamte Salzmenge zu sich nehmen kann, die man an einem Tag zu sich nehmen sollte.

Aber auch wenn Lebensmittel in Dosen viel Salz enthalten können, heißt das nicht, dass sie das auch müssen. Salz in Konserven wird als Konservierungsmittel zugesetzt, aber da der Konservierungsprozess selbst ein Konservierungsmittel ist, gibt es nicht nur natriumarme Alternativen, sondern sie sind weit verbreitet.

Konserven sind voller Konservierungsstoffe

Konservieren ist eine Methode der Haltbarmachung, daher müssen Lebensmittel in Dosen nicht unbedingt viele Konservierungsstoffe enthalten. Einige Unternehmen setzen jedoch alles daran, die Haltbarkeit ihrer Konserven zu verlängern, indem sie zusätzlich zur natürlichen Konservierung, die durch den Konservierungsprozess erreicht wird, Salz, Zucker oder chemische Konservierungsstoffe hinzufügen.

Es ist jedoch relativ einfach, diese Konserven zu vermeiden, indem man die Zutatenliste nach Begriffen wie Kaliumsulfat, Schwefeldioxid, Kaliumbisulfit, Kaliummetabisulfit oder Natriumsulfit durchsucht. Eine weitere Empfehlung ist die Suche nach Unternehmen wie Natureta, die gänzlich auf Konservierungsstoffe verzichten.

Lesen Sie auch: Frische Erbsen kochen für Anfänger

Lebensmittelkonserven enthalten giftiges BPA

Bisphenol A, auch bekannt als BPA, ist eine chemische Substanz, die in einigen Kunststoffen und in Dosenauskleidungen verwendet wird. Im letzteren Fall soll BPA verhindern, dass Lebensmittel und Metall direkt miteinander in Kontakt kommen. Im Wesentlichen schafft BPA eine Versiegelung, die die beiden voneinander trennt.

Wenn Sie BPA vermeiden wollen, ist das eine gute Nachricht: Es ist ziemlich einfach, da viele Marken die Verwendung dieser Chemikalie ausdrücklich ablehnen. Wenn Sie also sowohl vor BPA als auch vor BPS Angst haben, ist es vielleicht am besten, sich für Lebensmittel zu entscheiden, die in Edelstahl- oder Glasbehältern konserviert wurden.

Verbeulte Dosen sollten immer vermieden werden

Werfen Sie nicht jede Dose mit einer Delle weg, aber seien Sie vorsichtig. Die Schwere und der Ort der Delle sind wichtige Anhaltspunkte dafür, ob es sich um ein Gesundheitsrisiko oder einfach um einen ästhetischen Makel handelt.

Kleinere Dellen sind kein Grund zur Beunruhigung sind, aber wenn sie größer sind oder sich an der Nahtstelle des Metalls befinden, ist es am besten, die Finger davon zu lassen. Da dies darauf hindeuten könnte, dass die Versiegelung der Dose gefährdet ist, was Bakterien den Weg ins Innere ebnen und den konservierenden Zweck der Dose selbst zunichte machen könnte.

Lebensmittel in Dosen sollten nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr verzehrt werden

Lebensmittel in Dosen haben oft eine sehr lange Haltbarkeit, was bedeutet, dass viele von uns es schaffen, sie weit vor dem aufgedruckten Datum zu verzehren. Wenn Sie jedoch einmal eine Dose aus dem Schrank holen und feststellen, dass das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, werfen Sie sie nicht weg – zumindest nicht sofort.

Solange die Dose nicht verrostet oder aufgequollen ist, sind die darin enthaltenen Lebensmittel auch nach Ablauf des Verfallsdatums wahrscheinlich noch sicher. Experten und Fachleute aus der Prepper Szene weisen sogar darauf hin, dass Lebensmittel in Dosen so gut wie unbegrenzt haltbar sind, es sei denn, diese Anzeichen deuten darauf hin, dass das Konservierungssiegel einer Dose irgendwie beschädigt wurde.

Konserven, die noch genießbar sind, nicht wegzuwerfen, ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihren Teil zur Bekämpfung der allgegenwärtigen Lebensmittelverschwendung beizutragen.

Das Kühlen von geöffneten Konserven führt zu Lebensmittelvergiftungen

Viele von uns haben schon einmal eine Dose Tomaten oder Kokosmilch geöffnet und dann festgestellt, dass wir nicht alles brauchen, und die Dose (und den restlichen Inhalt) in den Kühlschrank gestellt. Machen Sie keinen Fehler: Es besteht die – wenn auch geringe – Möglichkeit, dass die Aufbewahrung von Konserven im Kühlschrank zu gefährlichen gesundheitlichen Auswirkungen bis hin zu tödlichen Formen von Lebensmittelvergiftungen wie Botulismus führen kann. Experten vertreten sogar den offiziellen Standpunkt, dass die Aufbewahrung angebrochener Dosen im Kühlschrank kein Gesundheitsrisiko darstellt, solange die Lebensmittel innerhalb ihres allgemeinen Verderblichkeitsfensters verzehrt werden.

Das Hauptproblem bei der Kühlung von Konserven, die sich noch in der Dose befinden, hat nichts mit der Gesundheit zu tun, sondern eher mit dem Geschmack. Die Aufbewahrung von Lebensmitteln in der Dose nach dem Öffnen kann zu einem schlechten Geschmack führen, insbesondere bei säurehaltigen Lebensmitteln wie Tomaten und Tomatensauce. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Konserven metallisch schmecken, sollten Sie sie im Zweifelsfall in ein anderes Gefäß umfüllen. Wenn Sie aber zu faul sind (oder keine saubere Tupperware mehr haben), ist das kein Problem.

Was Sie noch über Lebensmittelkonserven wissen sollten:

Die besten Konserven für Notfälle und was Sie auf Vorrat kaufen sollten

Einige der besten Konserven sind Bohnen, Thunfisch, Lachs, Gemüse und Obst. Um Kohlenhydrate und Ballaststoffe in Ihre Ernährung einzubauen, sollten Sie sich mit nicht in Dosen verpackten Lebensmitteln wie Hafer, Reis, Quinoa, Gerste oder Nudeln eindecken.

Wenn Sie eine Mahlzeit aus nicht verderblichen Lebensmitteln zusammenstellen, achten Sie darauf, dass sie ein Protein, ein Vollkorngetreide oder eine Stärke, ein Gemüse oder eine Frucht, ein nahrhaftes Fett und eine Geschmacksrichtung enthält.

Frische Lebensmittel sind im Allgemeinen die gesündeste Option, wenn Sie eine Mahlzeit zubereiten, aber in Notzeiten sind frische Lebensmittel nicht immer verfügbar. Sich mit nicht verderblichen Lebensmitteln einzudecken, ist ein wichtiger Schritt, um sich auf eine Situation vorzubereiten, in der Sie nur begrenzt Zugang zu einem Lebensmittelgeschäft haben.

Hier erfahren Sie, wie Sie sich im Notfall gesund ernähren und dabei auf Konserven, Tiefkühlkost und getrocknete Lebensmittel zurückgreifen können.

Die besten Lebensmittelkonserven für eine gesunde Ernährung

Wenn Sie sich auf eine Notsituation vorbereiten, sind Lebensmittelkonserven ein wichtiger Bestandteil Ihrer Vorratskammer, da sie lange haltbar sind und eine Fülle von Möglichkeiten bieten.

Lebensmittelkonserven mit einem höheren Säuregehalt, wie Tomaten oder Obst, halten sich am besten 12 bis 18 Monate im Regal, während andere Lebensmittel 2 bis 5 Jahre lang haltbar sind. Nach dieser Zeit sollten die Lebensmittel nicht verderben, da sie in hygienischen Behältern versiegelt sind, aber die Qualität des Geschmacks und der Textur kann nachlassen.

Bohnen und Hülsenfrüchte in Dosen – Diese sind besonders hilfreich, wenn Sie eine Quelle für Proteine, Kohlenhydrate und Ballaststoffe benötigen. Kichererbsen, schwarze Bohnen und Kidneybohnen sind alle eine gute Wahl, aber Marinebohnen bieten das meiste Protein.
Thunfisch und Lachs in Dosen – Lachs in Dosen ist mit 24 Gramm pro Dose besonders proteinreich, während Thunfisch etwa 19 Gramm enthält. Diese Fische liefern auch essentielle Omega-3-Fettsäuren, die Ihr Risiko für Herzkrankheiten verringern können.
Gemüsekonserven – Gemüse liefert eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen, auch wenn es aus der Dose kommt. Grüne Bohnen in Dosen sind eine gute Quelle für die lebenswichtigen Vitamine Folsäure, Eisen und Vitamin C, während Mais in Dosen Stärke und Kalium liefert.
Obstkonserven – Am gesündesten sind Früchte, die in ihrem eigenen Saft konserviert sind. Wenn Sie jedoch nur Obst in Zuckerlösung finden, spülen Sie es vor dem Verzehr einfach ab. Dosenpfirsiche sind eine tolle Quelle für Vitamine wie Beta-Carotin und Vitamin A, während Dosenananas Vitamin C, Kalium und Enzyme enthalten.

Neben Konserven sind auch Trockenprodukte wie Nüsse und Körner wichtig für eine gesunde, nicht verderbliche Ernährung.

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"