Chips selber machen – DIY Kartoffelchips ohne Friteuse

Chips selber machen – DIY-Kartoffelchips ohne Fritteuse, geht das? Um tolle Kartoffelchips herzustellen, braucht man keine Fritteuse – der Backofen reicht völlig aus. Das Schöne an selbstgemachten Chips ist, dass sie etwas dicker sind und mehr Biss haben als Chips aus der Tüte. Und das Beste ist, dass man sie warm servieren kann!

Zutaten

  • 5 Kartoffeln
  • 3 EL Rapsöl
  • unterschiedliche Gewürze wie
  • Salz
  • Paprika
  • Pfeffer
  • Pommes Frites Gewürzsalz
  • wie man mag
  • ca 1l Wasser
  • Als Werkzeug:
  • Schüssel, Zewa, Kartoffelschäler

Nährwerte Chips selber machen – DIY Kartoffelchips ohne Friteuse

Anzahl Portionen: 1


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
596
596


Kohlenhydrate (g)
68,5
68,5

Eiweiß (g)
8,1
8,1

Fett (g)
30,1
30,1

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zubereitung

  1. Zuerst schält ihr die Kartoffeln.
  2. Dann nimmt man den Kartoffelschäler und schneiden von den Kartoffeln dünne Scheiben. Übrigens, achtung, die Kartoffeln nicht waschen.
  3. Die Kartoffelscheiben sollten in etwas gleich groß sein.
  4. Sobald alle Kartoffeln in dünne Scheiben geschnitten wurden, füllen wir die Schüssel mit Wasser auf. Damit erreichen wir, dass die Stärke aus den Kartoffelscheiben entweicht.
  5. Nach einiger Zeit, könnt ihr dann das Wasser abgießen.
  6. Danach gebt ihr etwas Rapsöl in die Schüssel.
  7. Nun kommen noch die verschiedenen Gewürze, nach Wahl, dazu und dann rührt ihr alles gut um.
  8. Jetzt verteilt ihr, die mit Öl und Gewürzen benetzten Kartoffelscheiben, auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech.
  9. In der Zwischenzeit heizt ihr schonmal den Backofen vor, auf Umluft 160° C.
  10. Die Kartoffelscheiben möglichst so verteilen, dass sie nicht übereinander liegen.
  11. Nun gebt ihr das volle Backblech, für ca 15 Minuten, in den vorgeheizten Backofen.
  12. Ihr solltet das Blech mit den Chips gut im Auge behalten, dass die Chips nicht zu dunkel werden.
  13. Je nach gewünschter Bräune, nehmt ihr die Chips aus dem Backofen und füllt sie um in eine Schüssel und lasst sie etwas abkühlen.

So habt ihr schnell einen leckeren Knabberspaß auch ohne Friteuse.

Nun wünschen wir viel Spaß beim nachmachen und guten Appetit.

Chips selber machen – DIY Kartoffelchips ohne Friteuse

Chips selber machen - DIY Kartoffelchips ohne Friteuse

Christina Koch AutorinChristina Koch
Chips selber machen - DIY-Kartoffelchips ohne Fritteuse, geht das? ✅ Hier kommt die Anleitung mit allen Zutaten ✅ Knusprig & lecker gesund ✅
4.8 aus 20 Bewertungen
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Gericht Chips selber machen - DIY Kartoffelchips ohne Friteuse
Küche Deutsche Küche
Portionen 1 Portion/en
Kalorien 596 kcal

Zutaten
  

  • 5 Kartoffeln
  • 3 EL Rapsöl
  • Salz
  • Paprika
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Zuerst schält ihr die Kartoffeln.
  • Dann nimmt man den Kartoffelschäler und schneiden von den Kartoffeln dünne Scheiben. Übrigens, achtung, die Kartoffeln nicht waschen.
  • Die Kartoffelscheiben sollten in etwas gleich groß sein.
  • Sobald alle Kartoffeln in dünne Scheiben geschnitten wurden, füllen wir die Schüssel mit Wasser auf. Damit erreichen wir, dass die Stärke aus den Kartoffelscheiben entweicht.
  • Nach einiger Zeit, könnt ihr dann das Wasser abgießen.
  • Danach gebt ihr etwas Rapsöl in die Schüssel.
  • Nun kommen noch die verschiedenen Gewürze, nach Wahl, dazu und dann rührt ihr alles gut um.
  • Jetzt verteilt ihr, die mit Öl und Gewürzen benetzten Kartoffelscheiben, auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech.
  • In der Zwischenzeit heizt ihr schonmal den Backofen vor, auf Umluft 160° C.
  • Die Kartoffelscheiben möglichst so verteilen, dass sie nicht übereinander liegen.
  • Nun gebt ihr das volle Backblech, für ca 15 Minuten, in den vorgeheizten Backofen.
  • Ihr solltet das Blech mit den Chips gut im Auge behalten, dass die Chips nicht zu dunkel werden.
  • Je nach gewünschter Bräune, nehmt ihr die Chips aus dem Backofen und füllt sie um in eine Schüssel und lasst sie etwas abkühlen.

Nährwerte

entspricht: 1 Portion/enKalorien: 596 kcal
Keyword Chips selber machen

Wie viele Chips kann man aus einer Kartoffel machen?

Eine Kartoffel kann je nach Größe und Dicke unterschiedlich viele Chips ergeben. Im Durchschnitt kann man jedoch etwa sechs bis acht Chips aus einer mittelgroßen Kartoffel schneiden.

Wie werden Kartoffelchips gemacht?

Die Herstellung von Kartoffelchips ist ein relativ einfacher Prozess. Zunächst werden die Kartoffeln gründlich gewaschen und geschält. Anschließend werden sie mit einer Mandoline oder einem scharfen Messer in dünne Scheiben geschnitten. Die Scheiben werden dann in heißem Öl frittiert, bis sie knusprig und goldbraun sind. Danach werden die Chips mit Salz oder anderen Gewürzen gewürzt und können sofort verzehrt werden.

Wie lange halten sich selbst gemachte Chips?

Selbst gemachte Kartoffelchips haben im Vergleich zu industriell hergestellten Chips eine kürzere Haltbarkeit. Sie sollten innerhalb von ein bis zwei Tagen nach der Zubereitung verzehrt werden, da sie schnell an Frische und Knusprigkeit verlieren. Um die Haltbarkeit zu verlängern, können sie in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Beachten Sie jedoch, dass selbst gemachte Chips mit der Zeit an Geschmack und Konsistenz verändern können.

Was sind die besten Kartoffelchips?

Die Wahl der besten Kartoffelchips hängt von individuellen Vorlieben ab. Es gibt eine Vielzahl von Marken und Geschmacksrichtungen auf dem Markt. Einige bevorzugen klassische Salzchips, während andere lieber würzige oder aromatisierte Varianten mögen. Es ist empfehlenswert, verschiedene Sorten auszuprobieren, um herauszufinden, welcher Geschmack am besten zum persönlichen Geschmack passt. Es lohnt sich auch, auf die Qualität der Zutaten zu achten, wie z.B. natürliche Gewürze und hochwertiges Öl, um einen besseren Geschmack zu erzielen.
Es ist wichtig zu beachten, dass der Konsum von Kartoffelchips in Maßen erfolgen sollte, da sie einen hohen Fett- und Kaloriengehalt haben.

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"