Dekorierte Plätzchen wie vom Profi

Plätzchen verzieren und dekorieren wie ein Nageldesigner


Dekorierte Plätzchen wie vom Profi selber machen und Plätzchen verzieren und dekorieren wie ein Nageldesigner mit diesem Rezept Video. Aus einem Teig verschiedene Plätzchen dekorieren wie ein Profi – Plätzchen verzieren und dekorieren wie ein Nageldesigner.

Leckere und bunte Weihnachtsplätzchen backen mit unserem Rezept für weiche und schön sandige Plätzchen und Anleitung zum Dekorieren und Verzieren. Die kompletten Zutaten und das Zubehör für „Dekorierte Plätzchen wie vom Profi“ & die Schritte für die Zubereitung finden Sie nachfolgend.

Zutaten für den Plätzchenteig

  • 300 g Dinkelmehl Type 630 + 150 g Weizenmehl Type 405 + etwas mehr für Arbeitsfläche, Hände und Nudelholz
  • 1 Pck Weinsteinbackpulver
  • 120 g Zucker
  • etwas Vanille nach Geschmack (als Paste, gemahlen, Aroma oder aus einer Vanilleschote)
    1 Ei Gr. M
  • 300 g Butter in Stücke geschnitten

Zubehör für dekorierte Plätzchen wie vom Profi

Zubereitung Plätzchen

  1. 120 g Zucker, 1 Ei, 300 g Butter und etwas Vanille schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat
  2. 1 Pck Weinsteinbackpulver, 300 g Dinkelmehl Type 630 + 150 g Weizenmehl Type 405 zugeben und alles zu einem gleichmäßigen Teig verkneten (von Hand oder mit Knetfunktion einer Küchenmaschine)
  3. Teig in eine Schüssel mit Deckel geben oder in Frischhaltefolie wickeln und für 30-60min in den Kühlschrank stellen
  4. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen, Backblech(e) mit Backpapier auslegen, Arbeitsfläche und Nudelholz mit Mehl bestäuben
  5. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und noch einmal kurz durchwalken, dann ca. 4-5 mm dünn ausrollen (mit einem Nudelholz oder Flasche oder Ähnlichem)
  6. Mit den gewählten Ausstechformen die Plätzchen nach Belieben ausstechen
  7. Plätzchen auf dem Backpapier verteilen, etwas Platz dazwischen lassen (sie verlaufen noch etwas)
  8. Auf der mittleren Schiene bei 160°C Umluft ca. 10-12 min backen
  9. Nach dem Abkühlen nach Belieben dekorieren

Sollte der Teil zu klebrig oder bröckelig sein, einfach noch etwas Mehl auf dem Tisch und auf der Teigkugel verteilen. Die Backzeit nicht zu lang wählen, damit die Plätzchen nicht zu trocken werden. Das kann manchmal etwas variieren und man sollte ein Auge auf die Plätzchen während des Backvorgangs haben. Wenn die Plätzchen anfangen leicht goldbraun zu werden, sofort aus dem Backofen nehmen. Nicht zu braun werden lassen!

Dekorierte Plätzchen wie vom Profi

Zubereitung Zuckerguss für Plätzchen

Für die farbigen Verzierungen und Dekorationen der Plätzchen habe ich Zuckerguss selbst hergestellt. Hierfür habe ich den Thermomix eingesetzt. Mit dem Thermomix kann man so wunderbar aus Kristallzucker Staubzucker bzw Puderzucker herstellen. Ich verwende nicht gern gekauften Puderzucker, da da meist Trennmittel enthalten sind, die verhindern sollen, dass der Puderzucker klumpt .

Zutaten: 

  • 200 g Zucker
  • 1 Eiweiß (35 g)
  • 4 – 5 Tropfen Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Ich mache also meinen Puderzucker quasi frisch. Dafür nehme ich wie gesagt den Thermomix. Ich gebe 200 g Kristallzucker in den Mixtopf und lasse den dann 20 Sekunden bei Stufe 10 pulverisieren. Dann klopfe ich mit dem Spatel etwas auf den Deckel, damit sich der Staub legt und warte noch ein paar Sekunden.
  2. Ich öffne dann den Mixtopfdeckel, dann gebe ich das Eiweiß von einem Klasse M Ei hinzu, das sind ca 35 g und vier bis fünf Tropfen Zitronensaft. Das ganze lasse ich dann noch einmal ca 10 Sekunden bei Stufe 6 hören. Sollte der Zuckerguss dann noch zu fest sein, könnt ihr noch einmal ein paar Tropfen Zitronensaft hinzugeben .
  3. Die Zuckerguss Masse teile ich dann auf. Den größten Teil lasse ich weiß und einen weiteren Teil habe ich dann in vier kleine Portionen geteilt und mit Lebensmittelfarbe gefärbt. Die Lebensmittelfarben verlinke ich nachher im Rezept in meinem Blog. Diese verschiedenen Farben habe ich dann in kleine Kunststoffflaschen mit Spitzen getan. So dass man nachher schön die Plätzchen verzieren und dekorieren kann .

Beschreibung & Zusammenfassung des Videos Plätzchen dekorieren wie ein Profi

Willkommen bei Kochenkinderleicht, ich bin Christina und wie ihr seht bin ich heute nicht allein. Neben mir steht meine Schwester Ines, von der ich euch schon oft erzählt habe. Ines ist die Naschkatze in der Familie und wir machen heute zusammen Weihnachtsplätzchen .

Wie ihr sehen könnt, haben wir heute die Reihenfolge etwas geändert. Eigentlich wollten wir heute nicht Plätzchen dekorieren, wir sind nämlich beide keine großen Weihnachtsplätzchen Bäcker. Wir hatten einfach mal Lust so schöne und bunte Weihnachtsplätzchen zu machen. Und warum habe ich mir dies dazu geholt? Ines ist schon seit Jahren Nageldesignerin. Genau, da habe ich mir gedacht, mein Nageldesign Können Bundle ich heute mal ins Plätzchen dekorieren um. Wir zeigen euch gleich wie das gelungen ist.

Jetzt Wollen wir euch unsere gesammelten Werke zeigen. Da sind Sachen dabei, die finden wir richtig toll. Es sind aber auch Sachen dabei, da haben wir uns wirklich scheckig gelacht.

Ines zeig uns doch mal deine Lieblingsstücke. dann zeige ich euch das Plätzchen hier schonmal, das ist doch ganz hübsch. Das ist auch aus meinem Nageldesign entstanden. denn da wird auch mit Gel solche Verzierungen angebracht. Also das Plätzchen hier ist doch wirklich schön gelungen.

Wir haben übrigens während der Plätzchen Produktion auch gefilmt. Ich werde dann noch einmal Sachen zusammenschneiden, das sieht ihr noch.

Wir haben hier auch so Sachen, da haben wir gesagt, hässlicher geht’s nicht mehr. Lach. Z.b. dieser wunderschöne Mond. Ich habe es versucht besser zu machen. Diesen Mond hat Ines gemacht und den habe ich gemacht. Nun ja was soll ich sagen… Lach

Aber wie ihr seht haben wir auch ein paar hübsche Sachen. Z.b. dieser Tannenbaum, der sieht doch toll aus. Den haben wir einfach aus einem Mürbeteig ausgestochen und dann mit grünen Verzierungen und Sternchen und Pärchen dekoriert. Die Zucker Deko haben wir fertig gekauft, den Zuckerguss habe ich selber gemacht. Das Zuckerguss Rezept verlinke ich euch nachher .

Bei manchen Plätzchen haben wir uns richtig verkünstelt. Z.b. solche Plätzchen, mit Silberperlen und blauem Zuckerguss.
Das war mein aller erstes dekoriertes Weihnachtsplätzchen: das soll eine Christbaumkugel sein. Das hier soll eine Glocke sein, na vielleicht erkennt man das ja. Und das finde ich auch ganz hübsch, das habe ich auch gemacht, das ist ein kleines Häuschen.

Was Hast du denn noch schönes Ines: hier ein Schneemann Und dann hatte ich auch einen Tannenbaum. Aber den hattest du schon gezeigt. Ja das war deiner, da habe ich mich mit fremden Federn geschmückt .

Dann habe ich hier noch ein hübsches Herzchen Plätzchen, das habe ich auch wieder mit der Technik vom Nageldesign verziert.

Ein paar Plätzchen haben wir einfach nur mit Puderzucker dekoriert, denn natürlich macht dieser Zuckerguss auch immer sehr süß.

Man muss aber auch ehrlich sagen, wir hatten dann einfach keine Lust mehr. Na gut, lach. Wir haben wirklich drei Stunden gestanden und uns so richtig verkünstelt. Wir haben das beide ja so noch nie gemacht, hatten aber Lust auf Plätzchen Design. Es hat auch richtig Spaß gemacht, aber wie gesagt, es sollte heute eigentlich nur eine Probe sein.Jetzt ist es doch schon das endvideo. Die Produktion und wir vorgegangen sind beim Verzieren der Plätzchen, seht ihr gleich im Anschluss.

Für den Teig habe ich 120 g Zucker, 300 g Butter in Stücken und etwas Vanille paste miteinander schaumig gerührt. Hierfür habe ich die KitchenAid eingesetzt, in die habe ich den Schneebesen eingesetzt und so lange gerührt, bis sich der Zucker gelöst hat. Ich prüfe das immer, indem ich einfach etwas von der Masse zwischen die Finger nehme und reibe. Wenn man dann die Zuckerkristalle nicht mehr merkt, dann hat sich der Zucker gelöst. Dann habe ich noch ein Päckchen Weinsteinbackpulver , 300 g Dinkelmehl Typ 630 und 150 g Weizenmehl Typ 405 zugegeben. Ich habe in der KitchenAid den Schneebesen gegen den Teig Knethaken getauscht und alles miteinander zu einem gleichmäßigen Teig verknetet.

Und Dann habe ich den Teig in eine Schüssel mit einem Deckel überführt und in den Kühlschrank gestellt und zwar für ca 60 Minuten. 30 Minuten sollten aber auch reichen. Gegen Ende habe ich dann den Backofen auf 160° Umluft vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt.

da am Ende ca 3 Backbleche aus dem Teig erhalten werden, könnt ihr natürlich auch mehrere Backbleche mit Backpapier auslegen. Ich habe allerdings nur ein Backblech .

Dann nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und Walken ihn mit den Händen noch einmal kurz durch. Dann rollen wir ihn mit einem Nudelholz, einer Flasche oder ähnlichem ca 4 bis 5 mm dünn und gleichmäßig aus .

Dann nehmt ihr die Ausstechförmchen, die euch gefallen und stecht einfach die Plätzchen nach Belieben aus. Die Plätzchen liegt ihr dann auf das Backpapier. Lasst zwischen den Plätzchen ca 10 mm Platz, da die eventuell noch etwas verlaufen .

Backt die Plätzchen auf der mittleren Schiene ca 10 bis 12 Minuten und holt sie dann aus dem Backofen. Lasst sie abkühlen und dekoriert Sie nach Belieben .

Hier noch ein paar Tipps:

Sollte Der Teig zu klebrig sein oder bröckelig einfach noch etwas Mehl auf den Tisch und die Teigkugel verteilen.

Welt Die Backzeit nicht zu lang, damit die Plätzchen nicht zu trocken werden. Das kann manchmal etwas variieren, da kommt es auf dem Backofen und natürlich auch auf eurer verwendetes Mehl und die Zutaten an. Das ist nicht immer hundertprozentig identisch. Man sollte ein Auge auf die Plätzchen haben, während des Waschvorganges. Wenn die Plätzchen anfangen ganz leicht goldbraun zu werden, würde ich sie sofort aus dem Backofen nehmen. Lasst sie nicht zu braun werden, sonst werden sie nachher eventuell trocken und schmecken dann nicht mehr so gut .

Die Reste des Teiges nehmen wir einfach mit den Händen wieder auf, formen sie mit den Händen zu einer Kugel. Sollte der Teig jetzt zu warm geworden sein, könnt ihr ihn noch einmal kurz in den Kühlschrank stellen. Ansonsten einfach wieder mit dem Nudelholz oder ähnlichem ausrollen, ausstechen und den ganzen Vorgang wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist .

Bei uns waren das insgesamt 3 Bleche und dreimal Teig ausrollen .
Für die farbigen Verzierungen und Dekorationen der Plätzchen habe ich Zuckerguss selbst hergestellt. Hierfür habe ich den Thermomix eingesetzt. Mit dem Thermomix kann man so wunderbar aus Kristallzucker Staubzucker bzw Puderzucker herstellen. Ich verwende nicht gern gekauften Puderzucker, da da meist Trennmittel enthalten sind, die verhindern sollen, dass der Puderzucker klumpt .

Ich mache also meinen Puderzucker quasi frisch. Dafür nehme ich wie gesagt den Thermomix. Ich gebe 200 g Kristallzucker in den Mixtopf und lasse den dann 20 Sekunden bei Stufe 10 pulverisieren. Dann klopfe ich mit dem Spatel etwas auf den Deckel, damit sich der Staub legt und warte noch ein paar Sekunden.

Ich öffne dann den Mixtopfdeckel, dann gebe ich das Eiweiß von einem Klasse M Ei hinzu, das sind ca 35 g und vier bis fünf Tropfen Zitronensaft. Das ganze lasse ich dann noch einmal ca 10 Sekunden bei Stufe 6 hören. Sollte der Zuckerguss dann noch zu fest sein, könnt ihr noch einmal ein paar Tropfen Zitronensaft hinzugeben .

Die Zuckerguss Masse teile ich dann auf. Den größten Teil lasse ich weiß und einen weiteren Teil habe ich dann in vier kleine Portionen geteilt und mit Lebensmittelfarbe gefärbt. Die Lebensmittelfarben verlinke ich nachher im Rezept in meinem Blog. Diese verschiedenen Farben habe ich dann in kleine Kunststoffflaschen mit Spitzen getan. So dass man nachher schön die Plätzchen verzieren und dekorieren kann .

Das hat auch gut geklappt, wie ihr gleich sehen werdet. Hier könnt ihr Ines auch schon bei den ersten Verzierungen sehen. Sie hat es bei den ersten Plätzchen probiert, mit so fertigen Fläschchen von Dr Oetker. Das sind Zucker Schriften in verschiedenen Farben. Da das aber nur suboptimal geklappt hat, hat sie dann bei den späteren Versuchen doch mit den von mir gemischten Farben in den Kunststoffflaschen gearbeitet, von denen ich gerade erzählt habe .

Trotzdem ist das Plätzchen letztendlich sehr hübsch geworden, aber sie war einfach mit der Handhabung nicht so zufrieden. Bei diesem Plätzchen wurde mit den Farben rot und gelb gearbeitet.

Es wurden Linien aufgebracht und das dann verzogen mit so einem Zahnarzt Instrument, mit dem man normalerweise Zahnstein entfernt. Aber keine Angst, dieses Instrument ist nigelnagelneu gewesen und war noch nie im Einsatz für irgendetwas anderes. Das haben wir extra für diese Plätzchen Verzierung gekauft .

Hier sieht man einfach, dass die Nageldesignerin an der Arbeit ist, man sieht die jahrelange Erfahrung. Gerade diese Technik mit dem verziehen mit einem spitzen Gegenstand, wie hier diesem Zahnarzt Instrument, wird beim Nageldesign regelmäßig eingesetzt .

Die Plätzchen wanderten dann in den Kühlschrank, damit der Zuckerguss aushärtet. Beim zweiten Versuch hat Ines ein Dreieck wie ihr seht zunächst mit dem weißen Zuckerguss bestrichen und dann auch wieder so rote Pünktchen mit dem farbigen Zuckerguss aufgebracht.

Die Pünktchen hat Ines dann längs verzogen, das gab einen Herzchen Effekt, wie ihr gleich sehen werdet. Darauf hat sie dann verschiedenfarbige rosa Zuckerperlen, die wir fertig gekauft haben, verteilt mit einer Pinzette. Auch die Pinzette war natürlich neu und noch nie vorher für irgendetwas anderes im Einsatz.

Dieses Plätzchen gehörte am Ende auch zu einem meiner Lieblingsplätzchen. Ich fand das wirklich richtig hübsch, das war fast zu schade zum Essen.

Hier ist der dritte Versuch zu sehen, das wird einfach eine Schneeflocke. Dieses Plätzchen ist relativ schlicht am Ende, war aber auch sehr hübsch anzuschauen. Hier wird jetzt nur mit weißem Zuckerguss gearbeitet. Ines macht einfach, wie er gerade der Sinn steht, mit diesem Fläschchen mit einer Metallspitze eine Verzierung in Form einer Schneeflocke.

Am Ende hat sie dann nur noch in der Mitte eine kleine Silberperle aufgebracht .
Und last but not least hier noch ein Versuch ein Plätzchen zu verzieren, was ursprünglich eigentlich mit einem Förmchen für eine Münze gemacht wurde. Sie hat jetzt wieder Rhein nach Fantasie Dekoration aufgebracht mit Rot und Weiß. Wie ihr sehen könnt, sind diese Lebensmittelfarben sehr schön kräftig.

Das sind so Gel Farben, die ich euch nachher noch verlinke. Mit denen arbeite ich sehr gern, aber seid vorsichtig beim Anmischen des Zuckerguss. Man braucht wirklich nur einen Hauch der Lebensmittelfarbe. Wir hatten z.b. bei der blauen Farbe zu viel zu viel hinein getan und es sieht am Ende fast schwarz aus. Das fanden wir dann aber gar nicht so schlecht, so konnten wir z.b. die Schneemänner und andere Dekorationen mit fast schwarzen Punkten verzieren, die dann aussahen wie Knöpfchen, beim Schneemann z.b. .

Wir haben insgesamt fast 30 Plätzchen verziert, ich hatte übrigens an einem Nebentisch gearbeitet und habe mich auch ein wenig im verzieren und dekorieren der Plätzchen probiert. Ich bin ja keine Nageldesignerin, aber ich war am Ende dann auch zufrieden mit den Ergebnissen die ich erzählt habe. Aber es war doch anstrengender und hat länger gedauert, als wir gedacht hätten.

Da sich der Teig Rest schwer ausrollen ließ, hatte ich einfach gedacht, da machst du jetzt einen Zopf draus. Das könnte auch mein Zopf sein, oder meiner, lach.

Da wir heute in Familie sind, grüßen wir doch auch mal noch unsere andere Schwester, die Angela. Die Mama, den Papa und den Rest der Familie. Wir wünschen alle einen schöne Adventszeit. Wir hoffen ihr könnt trotzdem eure lieben irgendwie nahe sein. Wir sind jetzt natürlich nur zu zweit, weil es sonst zu viele Haushalte sind, das kennt ihr ja. Aber wir versuchen trotzdem mit unserer Familie in Kontakt zu bleiben und die Weihnachtszeit so gut es geht zu genießen.

Wir wünschen euch eine schöne Adventszeit, zündet die Kerzen an, trinkt schön Kaffee und genießt den Advents Tag.

Bis bald eure Christina und eure Ines.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button