Hüftsteak braten – so gelingt es garantiert

Wie lange und bei welcher Temperatur sollte man ein Hüftsteak braten?

Der Name ist Programm! Das Hüftsteak stammt aus dem Hüftbereich des Rinds, genauer gesagt aus der Partie zwischen Rückenende, Roastbeef, Schwanzstück und Nuss. Es ist kurzfaserig und enthält mit etwa 4,5 Prozent Fett eine sehr feine Marmorierung. Dieser gleichmäßigen, aber nicht übermäßig stark ausgeprägten Marmorierung ist denn auch die Tatsache zu verdanken, dass beim Hüftsteak braten eine gewisse Vorsicht geboten ist. Ansonsten kann es schnell passieren, dass das eigentlich sehr zarte Fleisch in der Pfanne zu einer Schuhsohle wird.

Um dies zu vermeiden, bietet es sich an, das Fleisch nicht allzu lange in der Pfanne zu lassen. Kurzbraten ist das Stichwort. Was bedeutet, dass ein etwa 2,5 bis 3 Zentimeter dickes Stück Fleisch circa ein bis zwei Minuten pro Seite für den Rare-Bratgrad benötigt. Medium ist es nach etwa 3 Minuten Garzeit pro Seite. Und well done nach gut 4 bis 5 Minuten auf jeweils Ober- und Unterseite.

So oder so gilt bei der Zubereitung: Scharf anbraten und dann die Temperatur deutlich minimieren. Dadurch entwickeln sich nicht nur wohlschmeckende Röstaromen, sondern auch eine Kruste, die das Innere des Hüftsteaks zart und saftig hält. Und so werden sowohl Rinderhüftsteaks aus der dünnen als auch aus der dicken Hüfte sehr wohlschmeckend. Da braucht es abgesehen von einigen Gewürzen gar nicht mehr viel, um aus dem Fleisch das kulinarische Highlight des Tages zu machen …

Zutaten

  •   4 Rinderhüftsteaks (je etwa 250 Gramm pro Person)
  •   hoch erhitzbares Öl
  •   Salz
  •   Pfeffer

Nährwerte Hüftsteak braten

Anzahl Portionen: 4


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
1840
460

Kohlenhydrate (g)
9
2,3

Eiweiß (g)
288
72

Fett (g)
76
19

Alle Angaben ohne Gewähr.

Hüftsteak braten und die Zubereitung

  • Zum Auftakt etwa eine Stunde vor dem Hüftsteak braten das Fleisch aus dem Kühlschrank holen, etwas abtupfen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
  • Danach das Fleisch, sofern dies noch nicht geschehen sein sollte, portieren. Dafür mit einem scharfen Messer quer zur Faser Scheiben von etwa 2,5 bis 3 Zentimetern Dicke abschneiden. Den am Hüftsteak befindlichen Fettrand einschneiden, aber nicht komplett abtrennen.
  • Nun eine geringe Ölmenge in eine gusseiserne Pfanne geben und hoch erhitzen.
  • Dann die Hüftsteaks hineingeben und rundherum schnell scharf anbraten. Dies dauert maximal 3 Minuten. Beim Wenden des Fleischs darauf achten, nicht mit einer Gabel hineinzustechen. Dadurch würde der Fleischsaft austreten und das Hüftsteak zäh werden. Eine Zange oder ein Pfannenwender sind besser geeignet.
  • Sobald dies passiert ist, die Hüftsteaks aus der Pfanne holen, großzügig mit Salz und Pfeffer würzen und in Alufolie geben.
  • Für die Garstufe medium nun für 25 bis 30 Minuten in den vorgewärmten Backofen geben; für medium rare gegartes Fleisch die Temperatur auf 65 °C reduzieren.
  • Aus dem Ofen holen, noch einige Minuten ruhen lassen und servieren.

Was ist ein Hüftsteak und woher stammt es?

Ein Hüftsteak ist ein Steak, das aus dem Hüftbereich eines Rinds geschnitten wird. Es gehört zu den mittelmäßig marmorierten Steaks und ist daher etwas fettärmer als andere Steaks wie das Ribeye oder das T-Bone-Steak. Es wird auch als Rumpsteak oder Rump-Braten bezeichnet.

Das Hüftsteak stammt aus dem hinteren Teil des Rinds, direkt unterhalb der Lende. Es ist dafür bekannt, dass es zwar etwas fester als andere Steaks, aber auch ziemlich saftig und aromatisch ist. Es eignet sich daher besonders gut zum Grillen oder Braten.

In vielen Ländern wird das Hüftsteak auch als „Sirloin“ bezeichnet, obwohl es sich hierbei um zwei leicht unterschiedliche Teile des Rinds handelt. In den USA bezieht sich „Sirloin“ auf ein Steak, das aus der oberen Hälfte des Hüftbereichs geschnitten wird, während in Europa und anderen Teilen der Welt das Sirloin-Steak aus der unteren Hälfte des Hüftbereichs stammt.

Welche Merkmale zeichnen ein gutes Hüftsteak aus?

Ein gutes Hüftsteak zeichnet sich durch einige Merkmale aus:

  • Farbe: Ein gutes Hüftsteak sollte eine leicht rosa Farbe haben und nicht zu hell oder zu dunkel sein.
  • Marmorierung: Ein gutes Hüftsteak sollte leicht marmoriert sein, d.h. es sollte kleine Fettadern haben, die das Fleisch saftiger und aromatischer machen.
  • Konsistenz: Ein gutes Hüftsteak sollte fest, aber nicht zu zäh sein. Es sollte sich leicht einschneiden lassen, aber nicht zu leicht.
  • Geschmack: Ein gutes Hüftsteak sollte einen intensiven Rindfleischgeschmack haben und nicht zu wenig oder zu viel Fett enthalten.
  • Frische: Ein gutes Hüftsteak sollte frisch und nicht alt oder verdorben sein. Es sollte keine unangenehmen Gerüche oder Flecken haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Qualität eines Hüftsteaks auch von der Rasse und dem Alter des Rinds, dem Fütterungsregime und der Schlachtungsmethode abhängt. Ein Hüftsteak von einem gut gepflegten, gut ernährten Rind, das sorgfältig geschlachtet wurde, wird in der Regel von höherer Qualität sein als ein Steak von einem Rind, das unter schlechten Bedingungen gehalten wurde.

Hüftsteak braten in der Pfanne
Hüftsteak braten in der Pfanne

Welche Beilagen eignen sich am besten zum Hüftsteak?

Es gibt viele verschiedene Beilagen, die gut zum Hüftsteak passen. Hier sind einige Vorschläge:

  • Grüner Salat: Ein grüner Salat, z.B. aus Rucola oder Endivien, ist eine leichte und gesunde Beilage zum Hüftsteak.
  • Ofenkartoffeln: Ofenkartoffeln, die mit Olivenöl und Kräutern bestreut sind, sind eine leckere Beilage zum Hüftsteak.
  • Grüne Bohnen: Grüne Bohnen, die mit Knoblauch und Butter gedünstet werden, sind eine gute Wahl für eine Beilage zum Hüftsteak.
  • Tomaten-Mozzarella-Salat: Ein Tomaten-Mozzarella-Salat mit Basilikum und Olivenöl ist eine saisonale und frische Beilage zum Hüftsteak.
  • Grillede Zucchini: Grillede Zucchini, die mit Olivenöl und Knoblauch mariniert werden, sind eine leichte und gesunde Beilage zum Hüftsteak.
  • Reis: Reis, z.B. in Form von Risotto oder Paella, ist eine herzhafte Beilage zum Hüftsteak.
  • Brot: Brot, z.B. Ciabatta oder Baguette, ist eine klassisch Beilage zum Hüftsteak und eignet sich besonders gut, um die Sauce aufzusaugen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Beilagen auch vom Geschmack und der Konsistenz her gut zum Hüftsteak passen sollten. Zu einem saftigen Hüftsteak passen beispielsweise Beilagen mit einer festeren Konsistenz besser als zu einem zäheren Steak.

Hüftsteak – schnell gemacht und einfach gut

Es braucht gar nicht viel, um nach dem Hüftsteak braten für Begeisterung am Tisch zu sorgen. Schließlich spricht das zarte und aromatische Fleisch für sich. Von daher lohnt es sich, bereits beim Kauf auf eine kräftig-dunkelrote Farbe, eine feste und nicht schwammige Textur, eine gleichmäßige Marmorierung, einen angenehm-neutralen Geruch und einen ausgeprägten Fettrand (als Austrocknungsschutz) zu achten.

Wird das Hüftsteak anschließend vorsichtig auf den Punkt gebraten, braucht es nur noch ein paar passende Beilagen und fertig ist ein unkompliziertes, aber sehr schmackhaftes Gericht. Ideal sind unter anderem je nach individuellem Geschmack und Jahreszeit abgewandelte Kräuterbuttern, selbstgebackenes Brot, Rosmarin- oder Folienkartoffeln und ein knackiger Salat. Dazu noch ein (nahezu) fassfrisches Bier beziehungsweise ein gehaltvoller Rotwein … und man lebt fast wie Gott in Frankreich!

Lesen Sie auch: Roastbeef braten in der Pfanne – Dauer und Temperatur

Welche Weine passen am besten zu einem Hüftsteak?

Es gibt viele verschiedene Weine, die gut zu einem Hüftsteak passen. Hier sind einige Vorschläge:

  • Rotwein: Ein kräftiger Rotwein, wie z.B. ein Cabernet Sauvignon oder ein Merlot, passt gut zu einem Hüftsteak. Diese Weine haben genügend Struktur und Tannine, um das fettere Fleisch des Hüftsteaks auszugleichen.
  • Zweigelt: Ein Zweigelt ist ein österreichischer Rotwein, der gut zu einem Hüftsteak passt. Er hat eine leicht fruchtige Note und eine mittelstarke Tanninstruktur, die gut zu dem saftigen Fleisch des Hüftsteaks passt.
  • Syrah/Shiraz: Ein Syrah oder Shiraz ist ein kräftiger Rotwein mit vielen Aromen von Beeren und Pfeffer. Er passt gut zu einem Hüftsteak, da er genügend Struktur hat, um das Fleisch auszugleichen.
  • Malbec: Ein Malbec ist ein argentinischer Rotwein mit einer fruchtigen Note und mittelstarken Tanninen. Er passt gut zu einem Hüftsteak, da er eine gute Balance zwischen Fruchtigkeit und Struktur hat.

Es ist wichtig zu beachten, dass der gewählte Wein auch vom Geschmack und der Konsistenz des Hüftsteaks abhängt. Zu einem saftigen und aromatischen Hüftsteak passen beispielsweise kräftigere Weine besser als zu einem zäheren Steak. Es ist auch wichtig, dass der Wein gut zu den Beilagen passt und nicht den Geschmack des Steaks überlagert.

Hüftsteak braten - so gelingt es garantiert in der Pfanne

Hüftsteak braten - so gelingt es garantiert

Christina Koch AutorinChristina Koch
Hüftsteak braten ist eine Herausforderung, aber wenn Sie unsere Hinweise befolgen, werden Sie sie mit Bravour meistern. >> Einfaches Rezept
4.6 aus 30 Bewertungen
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 20 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Hüftsteak braten - so gelingt es garantiert
Küche Deutsche Küche
Portionen 4 Portion/en
Kalorien 460 kcal

Zutaten
  

  • 4 Rinderhüftsteaks je etwa 250 Gramm pro Person
  • hoch erhitzbares Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen
 

  • Zum Auftakt etwa eine Stunde vor dem Hüftsteak braten das Fleisch aus dem Kühlschrank holen, etwas abtupfen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
  • Danach das Fleisch, sofern dies noch nicht geschehen sein sollte, portieren. Dafür mit einem scharfen Messer quer zur Faser Scheiben von etwa 2,5 bis 3 Zentimetern Dicke abschneiden. Den am Hüftsteak befindlichen Fettrand einschneiden, aber nicht komplett abtrennen.
  • Nun eine geringe Ölmenge in eine gusseiserne Pfanne geben und hoch erhitzen.
  • Dann die Hüftsteaks hineingeben und rundherum schnell scharf anbraten. Dies dauert maximal 3 Minuten. Beim Wenden des Fleischs darauf achten, nicht mit einer Gabel hineinzustechen. Dadurch würde der Fleischsaft austreten und das Hüftsteak zäh werden. Eine Zange oder ein Pfannenwender sind besser geeignet.
  • Sobald dies passiert ist, die Hüftsteaks aus der Pfanne holen, großzügig mit Salz und Pfeffer würzen und in Alufolie geben.
  • Für die Garstufe medium nun für 25 bis 30 Minuten in den vorgewärmten Backofen geben; für medium rare gegartes Fleisch die Temperatur auf 65 °C reduzieren.
  • Aus dem Ofen holen, noch einige Minuten ruhen lassen und servieren.

Nährwerte

entspricht: 1 Portion/enKalorien: 460 kcal
Keyword Hüftsteak braten

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"