25 polnische Gerichte, die Sie unbedingt probieren müssen

Jede Kultur sagt, dass die polnische Küche von Lebensmitteln dominiert wird, die für ein hart arbeitendes Proletariat geeignet sind, mit Schwerpunkt auf Fleisch, Kartoffeln, Gemüse für kaltes Wetter und Brot. Da dies mit der deutschen Kultur übereinstimmt, ist es nur logisch, dass es so viele Lebensmittel polnischer Herkunft gibt, die die Deutschen entweder mögen oder sehr wahrscheinlich mögen würden, wenn sie die Gelegenheit hätten, sie zu probieren. Hier sind 25 faszinierende und köstliche polnische Gerichte, die Sie unbedingt probieren sollten.

Polnische Küche: Ein Schatz an Geschmack und Tradition

Die polnische Küche ist ein faszinierendes Mosaik aus Geschmack, Tradition und Herzlichkeit. Jedes polnische Gericht erzählt eine Geschichte der kulturellen Vielfalt und der reichen Geschichte Polens. Von rustikalen Hauptgerichten bis hin zu verführerischen Süßspeisen, die polnische Küche bietet eine Palette an Aromen, die jeden Gaumen erfreuen.

Polnische Rezepte: Entdecken Sie die Vielfalt der Geschmäcker

Eines der berühmtesten polnischen Hauptgerichte ist das herzhafte Bigos, bekannt als „Schlesischer Eintopf“. Dieses traditionelle Gericht kombiniert saftiges Fleisch mit sauer-süßem Kohl und einer Mischung aus Gewürzen, was es zu einem unverwechselbaren Highlight der polnischen Spezialitäten macht. Ein weiteres unverzichtbares Rezept ist das polnische Essen mit Hackfleisch, das in verschiedenen Variationen von der Hausmannskost bis zu festlichen Anlässen reicht.

Für Liebhaber von Eintöpfen und herzhaften Speisen sind polnische Gerichte mit Hackfleisch ein Muss. Diese Rezepte zeigen die Kreativität der polnischen Küche, indem sie einfache Zutaten in köstliche Mahlzeiten verwandeln. Egal, ob es sich um gefüllte Paprika, Hackbraten oder Hackfleischpfannen handelt, jedes Rezept bringt einen Hauch von Komfort und Wärme auf den Tisch.

Zum Mittagessen sind polnische Rezepte eine exzellente Wahl. Sie sind nicht nur nahrhaft und sättigend, sondern auch vielfältig. Von Pierogi, gefüllten Teigtaschen, bis hin zu herzhaften Suppen und Eintöpfen, bietet die polnische Küche für jedes Mittagessen eine passende Option.

Traditionelle polnische Gerichte

Traditionelle polnische Gerichte wie Pierogi, Zurek (Sauerteigsuppe) und Kotlet Schabowy (paniertes Schweineschnitzel) sind nicht nur lecker, sondern auch ein Einblick in Polens kulinarisches Erbe. Diese Gerichte spiegeln die Seele der polnischen Küche wider und sind ein Zeugnis der Liebe und Sorgfalt, die in jede Mahlzeit fließt.

Zum Abschluss, die polnischen Nationalgerichte sind mehr als nur Nahrung; sie sind ein Fest der Sinne und ein Spiegelbild der polnischen Gastfreundschaft. Jedes Rezept, sei es für ein einfaches Familienessen oder ein festliches Bankett, trägt die Handschrift der reichen Kultur und Geschichte Polens. Entdecken Sie die Welt der polnischen Spezialitäten und lassen Sie sich von den vielfältigen Aromen und Geschmäckern verzaubern.

1. Gefüllte Kohlrouladen

Kohl wächst zusammen mit Rüben, Karotten und Kartoffeln in Polens kühlem Wetter im Überfluss, und für viele Polen ist „ein Abendessen ohne Fleisch kein Abendessen“. Wenn man dann noch bedenkt, dass eine der traditionellen Geschmackskombinationen der polnischen Küche süß-sauer ist, wird schnell klar, warum gefüllter Kohl (oder Kohlrouladen, oder einfach golabki, wie er in der polnischen Sprache genannt wird) ein so beliebtes und allgegenwärtiges Gericht ist.

Gefüllte Kohlrouladen werden aus jeder Art von Hackfleisch, in der Regel Schweinefleisch, hergestellt, das mit Reis vermischt wird. Das ist und war schon immer eine gute Möglichkeit, eine relativ kleine Menge Fleisch zu einer Mahlzeit für eine Familie zu verarbeiten. Die Mischung wird mit Knoblauch und Paprika gewürzt, bevor sie in gekochte Kohlblätter gerollt wird. Sie werden in einer Tomatensauce serviert, die sowohl süß als auch sauer schmeckt.

2. Bigos (Jägereintopf)

Bigos ist ein Eintopf auf Fleischbasis mit Sauerkraut, Kartoffeln, Speck und Kielbasa (eine polnische Wurst, auf die wir gleich noch zu sprechen kommen). Bigos ist auch eines jener Gerichte, die die kulturelle und geografische Entwicklung Polens widerspiegeln. Während Bigos so eng mit Polen verbunden ist, dass es manchmal und von verschiedenen Quellen als Polens „Nationalgericht“ bezeichnet wird, scheint die Einbeziehung von Sauerkraut, das wie der Reis im Rollkohl dazu beiträgt, eine kleine Menge Fleisch für eine hungrige Familie oder eine andere große Gruppe zu strecken, einen deutschen Einfluss zu haben.

In einigen polnischen Rezepten wird empfohlen, Bigos mindestens zwei Tage vor dem Verzehr zuzubereiten, damit er einmal gekocht und dann noch zweimal aufgewärmt werden kann, vermutlich um den Geschmack zu vertiefen. Bigos sollte während des langen Kochvorgangs mit Wein verdünnt werden. Traditionell begleitet man Bigos mit einem Schuss polnischem Wodka.

3. Pierogi

Ein „Pierog“ ist ein Knödel polnischen Ursprungs, der mit fast allem gefüllt werden kann – ob Fleisch, Kaschi, Gemüse, Käse oder sogar Süßigkeiten wie Obst und Schokolade. Von Straßenimbissen bis hin zu ausgefallenen Restaurants kann man sie so ziemlich überall in Polen finden.

Obwohl Pierogi ein Gericht ist, das eng mit Polen verbunden ist, könnte es auch russische Wurzeln haben – was Sinn macht, wenn man die lange sowjetische Besetzung Polens bedenkt. Vielleicht kennen Sie Pierogi bereits, denn sie sind nicht nur in Polen sehr beliebt.

4. Czernina

Wie gefüllte Kohlrouladen hat die Czernina einen süß-sauren Geschmack, in diesem Fall durch die Kombination von Essig mit Trockenfrüchten wie Pflaumen. Der Name Czernina bezieht sich auf die Farbe der Suppe, die dank des vielen Blutes schwarz ist.

5. Kaszanka

Kaszanka ist eine Blutwurst, die aus einer Mischung aus Buchweizengrütze, Schweineblut und verschiedenen Teilen des Schweins hergestellt wird, die sonst als Innereien in den Müll wandern würden, darunter auch die Därme, die zur Umhüllung dieser beliebten polnischen Wurst verwendet werden. Blut hat in der polnischen Küche und in anderen kulinarischen Kulturen einen hohen Stellenwert. Blut verleiht vielen Gerichten nicht nur eine tiefe Farbe, sondern auch einen besonderen Geschmack.

6. Kolaczki

Kolaczki sind ein leichtes Gebäck (manche würden sie auch als Kekse bezeichnen), das mit einer süßen Fruchtfüllung gefüllt und mit Puderzucker bestreut wird. Sie werden in der Regel zu Feiertagen oder Hochzeiten zubereitet und stehen auf einem Tisch oder einer Theke, so dass die Süßigkeiten zum Kaffee oder Tee griffbereit sind.

Wie eine Reihe anderer Gerichte in dieser Zusammenstellung fabelhafter polnischer Speisen ist Kolaczki in Polen sehr beliebt und kennt auch „keine Grenzen“, mit Fans in Russland, Österreich, der Tschechischen Republik und Dänemark, unter anderem. Vielleicht kennen Sie schon die Variante, die als Rugelach bekannt ist und auf den Tischen jüdischer Menschen, die ihre Wurzeln in Mittel- und/oder Osteuropa haben, Tradition hat. Während sich Rugelach jedoch auf ein hornförmiges Gebäck bezieht, sollen Kolaczki einer blühenden Blume ähneln, und während Kolaczki immer mit Obst gefüllt sind, können Rugelach mit Nüssen, Rosinen oder Samen gefüllt sein.

7. Oscypek

Man verbindet Polen vielleicht nicht mit der Käseherstellung, aber wenn man einmal den Oscypek probiert hat, einen wunderbaren geräucherten Käse aus gesalzener Schafsmilch, wird man wohl nie vergessen, dass Polen der einzige Ort auf der Welt ist, an dem dieser besondere Käse hergestellt wird. Genauer gesagt wird der Oscypek nur in der polnischen Tatra hergestellt, und noch genauer gesagt wird er nur von den Gorale hergestellt, die traditionelle Hirten und Tatra-Käser sind. Nichtsdestotrotz können Sie den Oscypek, der typischerweise gegrillt serviert wird, um die Härte der Rinde und die Zartheit des Inneren hervorzuheben, fast überall im Land finden.

Da er oft mit Preiselbeermarmelade serviert wird, erinnert der Oscypek vielleicht an Brie. Aber wenn Sie ihn einmal probiert haben, werden Sie den Oscypek nicht mehr mit diesem reifen Käse aus Frankreich verwechseln.

8. Schlesische Kluski

Kluski, oder schlesische Kluski, sind weiche, ungefüllte Knödel aus Kartoffeln, die an italienische Gnocchi und deutsche Spätzle erinnern (obwohl das Wort kluski, ohne die schlesische Vorsilbe, auch bestimmte Arten von Suppennudeln bezeichnen kann). Schlesien, woher die schlesischen Kluski stammen, ist ein historisches Teilgebiet im Südwesten Polens, das auch in die Tschechische Republik hineinreicht.

9. Szarlotka

Das polnische mit Äpfeln gefüllte Gebäck, bekannt als Szarlotka, ist im Grunde der Apfelkuchen, an den die Amerikaner gewöhnt sind. Genau wie der Apfelkuchen wird die Szarlotka oft mit Eiscreme serviert.

10. Schabowy

Ein weiteres Gericht, das manche als „Polens Nationalgericht“ bezeichnen, ist Schabowy. Das Wort Schabowy bedeutet auf Polnisch Kotelett, was auch Sinn macht, denn Schabowy ist ein knochenloses Schweinekotelett, das dünn gehackt und dann mit Ei, Paniermehl und Mehl bestrichen wird, bevor es in heißem Öl knusprig gebraten wird. Schabowy wird manchmal auch als kotlet schabowy bezeichnet, um zu verdeutlichen, dass es sich um ein Schweinekotelett und nicht um ein Kotelett mit Knochen handelt.

Schabowy wird traditionell mit Kartoffeln und Kraut serviert, kann aber auch mit geriebener Roter Bete oder Sauerkraut gereicht werden. Wenn Ihnen Schabowy irgendwie bekannt vorkommt, liegt das vielleicht daran, dass es Sie an Schnitzel erinnert, ebenfalls ein paniertes und gebratenes Fleischkotelett.

Die polnische Küche
Die polnische Küche

11. Ogorkowa

Obwohl die polnische Küche einen Hang zu zeitaufwändigen und mühsamen Rezepten zu haben scheint, gibt es auch einige polnische Gerichte, die sowohl schmackhaft als auch einfach und schnell zuzubereiten sind. Ein solches Beispiel ist die traditionelle polnische Suppe, die als ogorkowa bekannt ist, was so viel wie Gurkensuppe bedeutet, obwohl sie manchmal auch als saure Gurkensuppe oder polnische Essiggurkensuppe bekannt ist, weil sie mit vielen der Zutaten zubereitet wird, die mit der Herstellung von sauren Gurken in Verbindung gebracht werden (d. h. Gurken, Knoblauch, Pfefferkörner, Lorbeerblätter).

Ein Grund für seine Beliebtheit ist, dass es sich gut lagern lässt, d. h. man kann es im Voraus zubereiten und bei Bedarf aufwärmen.

12. Zurek

Dick, weiß, mit Krakauer angereichert und mit hartgekochtem Ei garniert: Zurek ist eine klassische polnische Suppe, die aus fermentiertem Roggenmehl zubereitet wird und dadurch ihren tief sauren Geschmack erhält. Laut gebürtigen Polen ist Zurek nicht nur „die perfekte polnische Leibspeise“, sondern wird von den Polen als so etwas wie ein Nationalheiligtum betrachtet.

Zurek
Zurek

13. Bialy Barszcz

Bialy barszcz „ist eine schmackhafte polnische Ostersuppe mit Wurst, Eiern, Kartoffeln und anderen Zutaten, die jedem Bissen eine religiöse Symbolik verleihen“, heißt es bei Curious Cuisiniere. Dick und weiß und mit einem hart gekochten Ei garniert, könnte Bialy Barszcz, auch bekannt als polnischer weißer Borschtsch, leicht mit Zurek verwechselt werden. Tatsächlich verwenden manche Leute die Begriffe zurek und bialy barszcz, als ob sie austauschbar wären.

Wie jedoch bereits erwähnt, erhält Zurek seinen sauren Geschmack durch fermentiertes Roggenmehl, während Bialy Barszcz, der auch als weißer Borschtsch bekannt ist, seinen sauren Geschmack durch fermentiertes Weizenmehl erhält. Außerdem erinnert Bialy Barszcz eher an eine „Frühlingssuppe“ als an eine „deftige Suppe für kaltes Wetter“. Das mag auch erklären, warum Zurek mit den Winterfeiertagen in Verbindung gebracht wird, während Bialy Barszcs mit Ostern assoziiert wird.

14. Barszcz Czerwony (Polnischer Roter Borschtsch)

Das Wort Borschtsch bezieht sich auf eine Kategorie von Suppen – und davon gibt es Hunderte -, deren Hauptzutat gut gedünstete Rote Bete ist. Der besondere Borschtsch, der als barszcz czerwony bekannt ist, unterscheidet sich von anderen Borschtschen durch seine Farbe, die echtes Rübenrot ist, und seine „saubere, fast durchsichtige Konsistenz“. Im Gegensatz zu den meisten anderen Borschtschs ist Barszcz Czerwony eher brühend als schmorend, was bedeutet, dass der Rübengeschmack, den manche als schmutzig“ bezeichnen, wenn auch auf eine gute Art und Weise, wirklich zur Geltung kommt.

Obwohl barszcz czerwony in einer Schüssel serviert werden kann, wie oben gezeigt, ziehen es manche Leute vor, es in klaren Gläsern oder Bechern zu servieren und zu trinken. Barszcz czerwony wird oft mit Dill oder anderen frischen grünen Kräutern und manchmal mit etwas saurer Sahne verfeinert. Für viele polnische Familien ist der Barszcz czerwony eine langjährige Tradition am Heiligabend.

15. Chlodnik (Polnischer kalter Borschtsch)

Wenn es um Sommersuppen geht, denken wir meist sofort an farbenfrohe Gazpachos oder leicht gewürzte Gemüsesuppen auf Brühebasis wie Minestrone oder Sommergemüse. Was uns dagegen NICHT in den Sinn kommt, sind Bilder von dicken und cremigen Suppen. Aber das sind nur wir hier. In Polen ist eine der beliebtesten und klassischsten Sommersuppen eine cremige Art von Borschtsch, die kalt serviert wird.

Diese Suppe wird gemeinhin als Chlodnik bezeichnet, obwohl der Begriff Chlodnik auch allgemein für eine Vielzahl von kalten Sommersuppen verwendet wird. Die Art von Chlodnik, die sich speziell auf cremigen kalten Borschtsch bezieht, beginnt mit den gleichen gekochten Rüben wie die heiße Rübenbrühe, die als barszcz czerwonyts bekannt ist. Die daraus resultierende dunkelrote Rübenbrühe wird dann jedoch mit Gurken, Radieschen und verschiedenen Milchprodukten wie Joghurt, Kefir, Sauermilch oder saurer Sahne vermengt.

Wie die oben erwähnte Zurek-Suppe ohne Rüben wird auch der Chlodnik mit hartgekochten Eiern garniert. Wie andere Borschtschsorten kann er auch mit Dill garniert werden. Gelegentlich kann Chlodnik auch Fleisch enthalten.

16. Kielbasa

Im Polnischen bezieht sich das Wort kielbasa – ganz allgemein – auf alle polnischen Würste, von denen es viele, viele Sorten gibt. Dazu gehören die biala kielbasa, eine weiße, nicht gepökelte Wurst mit einem starken Hauch von Majoran im Geschmacksprofil, die kabanosy, die eher einer BiFi ähnelt als dem, was man sich unter Wurst vorstellt (und über die wir weiter unten sprechen werden), und die wedzona, eine geräucherte Schweinewurst, die mit Knoblauch, Zucker und Salz gepökelt wurde.

Wedzona-Kielbasa ist dunkelrot mit einem glänzenden, faltigen Äußeren. Diese Art von Kielbasa, die ein starkes knoblauchartiges Geschmacksprofil hat, wird oft in Hufeisenform geliefert, vollständig gegart und bereit, direkt aus der Verpackung gegessen zu werden.

17. Kabanosy

Es gibt noch eine andere Sorte polnischer Kielbasa, die Sie unbedingt probieren sollten, und zwar Kabanosy.

Kabanosy wird manchmal als „Jägerwurst“ bezeichnet, was bedeutet, dass sie eher einem Fleischsnack ähnelt als einer Wurst, die man als Teil einer Mahlzeit serviert. Wie die rote, runzlige, hufeisenförmige Variante der Kielbasa, die man in Polen in jedem Lebensmittelgeschäft kaufen kann, ist auch Kabanosy direkt aus der Verpackung verzehrfertig. Da Kabanosy geräuchert und getrocknet wird, ist sie sogar lagerfähig.

18. Kasza

Kascha ist das russische Wort für Brei, ein Getreide, das durch Kochen von geschälten, geschroteten Körnern in einer Flüssigkeit wie Wasser oder Milch hergestellt wird. Obwohl die polnische Version von Kasha Kasza heißt, wird polnisches Kasza aus den geschälten Samen der Buchweizenpflanze hergestellt, die eigentlich gar kein Getreide ist. Dennoch lassen sich die geschälten Buchweizensamen, die oft auch als Buchweizengrütze bezeichnet werden und eine gute Quelle für Proteine und Antioxidantien sind, wie Weizen und andere Körner zu Brei kochen .

Wird die Buchweizengrütze zuerst geröstet, erhält sie einen „reichen, nussigen Geschmack“. Die polnische Kasza ist ein Brei, der durch das Kochen von Buchweizengrütze entsteht und sowohl für Süßspeisen als auch für herzhafte Gerichte verwendet werden kann. Mit Pilzen und Zwiebeln zubereitet, ist Kasza ein beliebtes polnisches Frühstücksgericht.

19. Rindfleisch Stroganoff

Beef Stroganoff ist ein weiteres Beispiel für ein polnisches Gericht, das starke kulturelle Bindungen zu einem anderen Land hat. In diesem Fall handelt es sich um Russland, das, wie oben erwähnt, Polen viele Jahre lang besetzt hielt. „Die allgemein akzeptierte Geschichte von Beef Stroganoff ist, dass ein französischer Koch, der für eine reiche St. Petersburger Familie arbeitete, das Gericht für einen Kochwettbewerb im Jahr 1891 kreierte, und wie es damals üblich war, benannte er sein preisgekröntes Gericht nach seinem Arbeitgeber, einem Mann namens Stroganov.

Was die meisten Menschen unter Rinderstroganoff verstehen, ist im Wesentlichen das Gericht, das aus diesem Wettbewerb hervorging – ein Gericht, das aus dünnen Rindfleischstreifen besteht (dünn genug, um von dem zahnmäßig herausgeforderten Herrn Stroganov gekaut zu werden), die mit Pilzen und Zwiebeln in einer dicken Sauerrahmsoße langsam gegart wurden. Im Gegensatz dazu hat das polnische Beef Stroganoff eine dünnere Soße und verwendet Tomaten. Und entsprechend der polnischen Vorliebe für saure Geschmacksrichtungen erhält das klassische polnische Beef Stroganoff auch einen Hauch von saurer Schärfe durch … Dillgurken.

20. Golonka

Das Wort golonka bedeutet auf Polnisch „Haxe“. Im Zusammenhang mit der polnischen Küche bezeichnet golonka ein herzhaftes Gericht, das durch langsames Schmoren eines Fleischstücks, der Schweinshaxe, zubereitet wird. Das Eisbein wird manchmal auch als Schweinshaxe bezeichnet, und wenn es geräuchert oder gepökelt wird, nennt man es Schinkenhaxe. Bei polnischer Golonka enthält die Schmorflüssigkeit in der Regel Bier, das dem Schweinefleisch die „angenehm saure Note“ verleiht, die auch viele der anderen hier besprochenen polnischen Gerichte haben.

Golonka ist fantastisch mit ein wenig Sauerkraut, vielleicht ein paar Salzkartoffeln und gebratenem Gemüse. Es ist ein polnischer Klassiker.

21. Polnische Kartoffelpfannkuchen

Offenbar verdanken Kartoffelpuffer ihre Existenz dem Massenanbau von Kartoffeln in Polen und der Ukraine im 19. Jahrhundert. Dadurch waren Kartoffeln im Überfluss vorhanden und preiswert, was die Menschen dazu veranlasste, kreative Wege zu finden, um Kartoffeln in ihrer Küche durch andere Zutaten zu ersetzen. Eine dieser Möglichkeiten war der Austausch von geraspelten Kartoffeln gegen Ricotta-Käse in Käsepfannkuchen, die traditionell am jüdischen Feiertag Chanukka gegessen wurden. Das hat sich nicht nur in der polnisch-jüdischen Gemeinde durchgesetzt, sondern auch in der polnischen Bevölkerung allgemein, und jetzt ist es einfach polnisches Essen.

Wenn Sie noch keine Kartoffelpuffer probiert haben, sollten Sie diesen einfachen polnischen Neo-Klassiker unbedingt einmal ausprobieren. Einfach eine Kartoffel und eine Zwiebel reiben. Während Sie sie in einem Sieb abtropfen lassen, verquirlen Sie ein Ei, zwei Esslöffel Mehl und eine Prise Salz und Pfeffer. Die Kartoffeln und Zwiebeln unterheben, Patties formen und knusprig goldbraun braten.

22. Nalesniki und Käseblintzes

Nalesniki ist das polnische Wort für sehr dünne, flexible Pfannkuchen, die um eine süße oder herzhafte Füllung gerollt werden. Wenn sich das für Sie wie die Anfänge eines gerollten französischen Crêpes anhört, dann sind Sie auf der richtigen Fährte, nur dass die Nalesniki in Polen nicht den Anfang der Crêpes, sondern der Blintzes darstellen. Wie sein französisches Pendant, der Crêpe, ist der Blintz ein dünner und flexibler Pfannkuchen, der um eine süße oder herzhafte Füllung gerollt wird.

Das klassische Rezept für Blintzes beinhaltet jedoch einen zusätzlichen Schritt, nämlich das Braten des gerollten, gefüllten Pfannkuchens in der Pfanne, damit die Füllung warm und schmelzend wird und die Außenseite eine goldbraune Farbe erhält. Wenn Sie sich entschließen, diese polnische Spezialität zu probieren, sollten Sie sich fragen, warum die Franzosen ihre Crêpes nicht in der Pfanne braten, nachdem sie gerollt wurden.

23. Obwarzanek Krakowski (Brötchen)

Der Legende nach wurde der erste Bagel im Jahr 1683 so gerollt, dass er dem Steigbügel des polnischen Königs ähnelte. Laut Historikern weisen jedoch „schriftliche Aufzeichnungen aus Krakau“ darauf hin, dass Bagels mindestens seit 1610 gerollt, gekocht und gebacken wurden, was offenbar die früheste schriftliche Erwähnung des dichten, zähen Brotes mit einer angenehm knusprigen Oberfläche ist.

Heute werden allein in Krakau täglich schätzungsweise 150.000 Bagels verkauft – in Bäckereien, Geschäften und sogar auf Straßenkarren. Angesichts der Allgegenwart des Bagels ist es unwahrscheinlich, dass wir diejenigen sein müssen, die Ihnen vorschlagen, sich dieses mittlerweile klassische polnische Straßenessen zu gönnen. Aber wenigstens kannst du dir jetzt sagen, dass du es im Namen der Geschichte und der Kultur tust.

24. Gogol Mogol

Wenn du ein Fan von Eierpunsch bist, dann solltest du unbedingt die süße und eiförmige polnische Leckerei Gogol Mogol kennen. Gogol Mogol, der manchmal auch Kogel Mogol geschrieben wird und auf die jüdischen Gemeinden Polens und Russlands um 1700 zurückgeht, ist ein „cremiges, trinkbares Dessert, das aus Eigelb und Zucker als Hauptzutaten besteht“ und dem Vanille, Kakao, Honig und sogar alkoholische Getränke hinzugefügt werden können, um den Genuss zu verbessern.

Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied zwischen Eierpunsch und seinem mitteleuropäischen Verwandten. Eierpunsch enthält nämlich Milch und/oder Sahne, Gogol Mogol hingegen nicht. Da Gogol Mogol keine Milch enthält, die bei manchen Menschen den Rachen reizt, wird er nicht nur als köstliches, trinkbares Dessert verwendet, sondern auch als beruhigendes Mittel bei Halsschmerzen oder einer kratzenden Stimme – besonders, wenn er warm serviert wird. Manche behaupten sogar, Barbra Streisands Mutter habe ihn ihr als Kind gegeben, um ihre Stimmbänder zu stärken.

25. Karpatka

Selbst wenn Sie nichts anderes in dieser Zusammenstellung polnischer Gerichte dazu veranlasst, nach authentischen polnischen Restaurants in Ihrer Nähe zu suchen, könnte Karpatka Ihre Meinung ändern. Im Ernst: Dieses Gericht ist ein echter Publikumsliebling, der sogar den verstorbenen Papst Johannes Paul II. zu seinen Fans zählte. Na ja, sozusagen. Das in Polen geborene Oberhaupt der katholischen Kirche hatte nämlich ein Faible für eine etwas ausgefallenere Version der Karpatka, die als Kremowka bekannt war, aber inzwischen zu Ehren von Johannes Paul II. in Papst-Sahnetorte umbenannt wurde. Kremowka besteht aus zwei Schichten gut geschichtetem Blätterteig und einer dicken Schicht weicher Sahne mit Vanillegeschmack.

Karpatka ist im Grunde dasselbe wie die Papsttorte, nur dass die Teigschichten aus dem weitaus weniger arbeitsintensiven pâte à choux bestehen, einem einfachen Blätterteig, der nicht die zusätzliche Einlage von Butter erfordert, die bei der Laminierung von Blätterteig notwendig ist. Und warum nennt man es Karpatka? Weil die oberste Schicht des Pâte à choux zarte Spitzen bildet, die, wenn sie mit Puderzucker bestäubt werden, an die schneebedeckten Karpaten erinnern, die sich durch Polen und andere Teile Mittel- und Osteuropas ziehen.

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"