Tofu braten – So gelingt er besonders knusprig

Tofu braten so dass er wirklich lecker schmeckt, kann eine echte Herausforderung sein. Gerade für Kochanfänger, die ihn das erste Mal zubereiten. Wenn Sie Tofu nicht mögen, liegt das vielleicht daran, dass Sie ihn falsch zubereitet haben. Hier finden Sie acht häufige Fehler und einige Tipps, wie Sie Tofu richtig zubereiten sollten.

Seien wir ehrlich: Tofu hat einen schlechten Ruf. Wann immer Sie einen Artikel lesen, in dem die 10 meistgehassten Lebensmittel genannt werden, ist Tofu mit Sicherheit auf der Liste zu finden. Das Traurige daran ist, dass dieser Ruf zu Unrecht erworben wurde und darauf zurückzuführen ist, dass die Leute nicht wirklich wissen, wie man Tofu zubereitet.

Aber wenn Rosenkohl, ein anderes Lebensmittel, das jahrzehntelang die Listen der meistgehassten Lebensmittel dominiert hat, jetzt einen willkommenen und ungewohnten Platz auf den Listen der am meisten gehassten Lebensmittel einnehmen kann, warum nicht auch Tofu braten? Schließlich hat sich der Rosenkohl selbst nicht verändert, wir haben nur gelernt, ihn zu braten, zu sautieren und zu dämpfen, anstatt ihn zu einem bitteren Brei zu kochen. Welche Fehler machen Sie also mit Tofu?

1. Sie haben zum Tofu braten die falsche Sorte gekauft

Tofu wird aus kondensierter Sojamilch in einem Prozess hergestellt, der der Käseherstellung sehr ähnlich ist. Wir neigen dazu, sofort an gepresste weiße Blöcke zu denken, aber es gibt eine Vielzahl von Tofustrukturen und -dichten auf dem Markt, und wenn Sie die falsche Sorte für Ihr Rezept kaufen, ist es von vornherein zum Scheitern verurteilt. Es gibt zwei Haupttypen – Seidentofu und Blocktofu – mit jeweils einer Unterkategorie. Halten Sie sich von Seidentofu (weich oder fest) fern, wenn Sie möchten, dass der Tofu seine Form behält (wie bei einem Pfannengericht). Verwenden Sie Seidentofu stattdessen als cremige, milchfreie Zutat für Soßen, Dressings, Smoothies, Desserts und Suppen oder wenn Sie ihn über Salate bröseln oder wie Eier verrühren möchten.

Die bekannteren Blocktofus werden in festen Quadraten verkauft, die an Fetakäse erinnern. Weicher, mittelharter, fester und extrafester Tofu sind, wie ihre Namen schon andeuten, zunehmend fester. Extra-fester Tofu eignet sich am besten zum Braten, Sautieren oder Grillen. Mittelfester Tofu kann unter Rühren gebraten werden, bröckelt aber möglicherweise ein wenig, eignet sich aber hervorragend zum Braten oder (absichtlichen) Zerbröseln. Im Zweifelsfall sollten Sie sich für festen oder extrafesten Tofu entscheiden, wenn Sie herzhafte Rezepte wie Gemüse-Pad Thai oder knusprigen Tofu mit schwarzer Pfeffersoße zubereiten.

2. Sie haben die Flüssigkeit aus dem Tofu nicht entfernt

Nachdem Sie den Tofu aus der Verpackung genommen haben, spülen Sie ihn ab und entfernen Sie das Wasser. Bei weichem Tofu genügt es, ihn abzutropfen und trocken zu tupfen. Bei mittelhartem, festem und extrafestem Tofu reicht ein einfaches Abtropfen nicht aus – Sie müssen das Wasser herausdrücken. Stellen Sie es sich so vor: Tofu ist porös, wie ein Schwamm. Wenn der Schwamm bereits mit Wasser gefüllt ist, ist kein Platz mehr für etwas anderes (wie z.B. eine würzige Brühe), um hineinzukommen. Außerdem wird das Wasser während des Kochens austreten und Ihr Rezept durcheinander bringen.

Zum Pressen legen Sie den Tofu zwischen mehrere Lagen Papiertücher und dann zwischen zwei Teller. Beschweren Sie die obere Platte mit etwas Schwerem, z.B. einem Mehlbehälter, einem Kochbuch oder einer gusseisernen Pfanne. Gießen Sie die Flüssigkeit etwa alle 30 Minuten ab. Sie werden erstaunt sein, wie viel Flüssigkeit dabei austritt. Wenn Sie den Tofu vor dem Pressen in Scheiben schneiden, kann er schneller abtropfen, aber es geht auch danach, und es kann besser sein, wenn Sie mit mittelfestem Tofu arbeiten, der sich schwerer sauber schneiden lässt.

3. Sie haben Tofu zu groß geschnitten

Tofu lässt sich besser in kleineren Größen zubereiten – entweder in Würfeln oder in Scheiben. Noch besser wird er, wenn Sie ihn einfach zerreißen, statt ihn zu schneiden. Ein riesiger Tofublock ist in etwa so wie ein riesiger Käseblock. Wenn Sie ein zu großes Stück schneiden oder reißen, erhalten Sie weder einen angenehmen Geschmack noch eine angenehme Textur.

4. Sie haben zum Tofu braten Öl in Ihrer Marinade verwendet

Selbst nach dem gründlichen Auspressen enthält Ihr Tofu noch Flüssigkeit, genauer gesagt, Wasser. Wenn Sie eine Marinade auf Ölbasis verwenden, bilden das Öl und das Wasser eine natürliche Barriere, die verhindert, dass die Marinade eindringt. Verwenden Sie stattdessen geschmacksintensive, ölfreie Flüssigkeiten wie Zitronensaft, Essig, Sojasauce oder Brühe.

Wenn Sie mit dem Geschmack Ihres Tofus immer noch nicht zufrieden sind, versuchen Sie, die Flüssigkeit als Glasur statt als Marinade zu verwenden. Geben Sie sie in die Pfanne, nachdem der Tofu gegart ist, schwenken Sie ihn und lassen Sie ihn einkochen, so dass die Flüssigkeit zu einer dicken Sauce wird, die an der knusprigen Außenseite haftet.

5. Sie haben ihn paniert

Wenn Sie eine schöne, knusprige Außenseite beim Tofu braten wünschen, könnten Sie versucht sein, ihn wie ein Stück Fisch oder Huhn zu behandeln… ihn in einen Teig oder eine Panade auf Mehlbasis zu tauchen. Aber im Gegensatz zu Fisch oder Hähnchen, die trocken getupft werden können, hat Tofu eine porösere Oberfläche und gibt mehr Wasser ab, bevor die Beschichtung knusprig wird – das perfekte Rezept für eine gummiartige Konsistenz. Schwenken Sie den Tofu stattdessen einfach in etwas reiner Maisstärke oder Pfeilwurzelpulver, schütteln Sie ihn, um den Überschuss zu entfernen, und braten Sie ihn dann in Öl, um eine leichte, knusprige und köstliche Oberfläche zu erhalten. Versuchen Sie es mit einem gut gewürzten Öl wie Sesam oder Kokosnuss.

6. Sie haben ihn nicht lange genug gebraten

Tofu ist ähnlich wie Käse und kann roh verzehrt werden – wie es oft der Fall ist, wenn er in Salaten oder auf Spießen als Vorspeise serviert wird. Beim Braten kann es jedoch je nach Größe der Stücke bis zu 5 Minuten pro Seite dauern, bis die Oberfläche schön gebräunt oder knusprig ist. Wenn Sie die Garzeit verkürzen, bleibt der Tofu weich. Und scheuen Sie sich nicht, die Hitze zu erhöhen – heizen Sie die Pfanne vor, damit die äußere Schicht knusprig wird und der Kern zart und cremig bleibt.

7. Sie haben zum Tofu braten die falsche Pfanne benutzt

Tofu hat die Tendenz, an der Pfanne zu kleben – er wird hart. Wenn Sie den Tofu vom Boden der Pfanne abkratzen, verlieren Sie nicht nur die knusprige Beschichtung, sondern zerbrechen ihn auch in Stücke und hinterlassen eine Sauerei. Verwenden Sie daher antihaftbeschichtete Pfannen oder natürlich antihaftbeschichtetes Gusseisen und geben Sie reichlich Öl hinzu.

8. Sie haben ihn nicht gut gelagert

Wenn Ihnen beim ersten Mal ein tolles Tofu-Rezept gelungen ist, aber das Gericht, das Sie mit dem Tofu aus dem Kühlschrank zubereitet haben, nicht besonders gut war, liegt das vielleicht daran, dass Sie ihn falsch gelagert haben. Um Tofu nach dem Öffnen aufzubewahren, bedecken Sie ihn mit Wasser und stellen Sie ihn in den Kühlschrank. Wechseln Sie das Wasser alle paar Tage aus. So bleibt der unbenutzte Tofu bis zu einer Woche frisch. Wenn Sie Ihren Tofu einfrieren möchten, lassen Sie ihn in der Originalverpackung; eingefroren ist er 5-6 Monate haltbar.

Wenn Sie all dies bedenken, sollten Sie Tofu einmal ausprobieren – oder einen weiteren Versuch wagen, wenn Sie in der Vergangenheit nicht zufriedenstellende Ergebnisse erzielt haben. Es gibt viele Menschen, die entdeckt haben, dass sie Tofu absolut lieben… sobald sie gelernt haben, ihn richtig zuzubereiten!

Zutaten

  • 200 g Bio-Naturtofu
  • 1 gehäufte EL Bio-Erdnussbutter Crunchy
  • 2 TL Apfelessig
  • 1 EL Soja Sauce
  • 1 TL Limettensaft
  • 2 EL geröstetes Sesamöl zum Braten
  • 1 EL Honig
  • etwas Sesam (hell und schwarz) als Deko

Nährwerte Tofu braten

Anzahl Portionen: 1


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
435
435

Kohlenhydrate (g)
20
20

Eiweiß (g)
22
22

Fett (g)
29
29

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zutaten fuer gesundes BIO Naturtofu gebraten
Zutaten fuer gesundes BIO Naturtofu gebraten

Zubereitung Schritt für Schritt

  1. Vor dem Braten den Tofu für mindestens 30 Minuten pressen, damit die überschüssige Flüssigkeit entfernt wird (siehe 2. weiter oben).
  2. Dann den Tofu mit den Händen zuerst in Scheiben schneiden und dann in ungleichmäßige Stücke reißen.
  3. Anschließend das Bio-Erdnussbutter Crunchy, Apfelessig, Soja Sauce und Limettensaft mit einem Schneebesen verrühren und beiseite stellen.
  4. Danach 2 EL Sesamöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Den zerrissenen Tofu zugeben. Dann von einer Seite einige Minuten kross anbraten. Dann die Pfanne schwenken und so den Tofu allmählich von allen Seiten schön bräunen. Der Tofu sollte wirklich gut gebräunt sein, lassen Sie sich Zeit.
  5. Anschließend die Herdplatte ausstellen. Dann die vorbereitete Sauce über dem Tofu verteilen. Jetzt den Tofu in der Pfanne mehrmals wenden, so dass die Sauce alle Seiten des Tofus erreichen kann. Die leckere Sauce soll am Tofu haften bleiben und in der Pfanne sollte kaum etwas zurück bleiben. Danach den Sesam komplett über dem Tofu verteilen und alles gut vermischen.
  6. Den Tofu kann man kalt oder warm genießen.
Zubereitung fuer gesundes BIO Naturtofu gebraten
Zubereitung fuer gesundes BIO Naturtofu gebraten
Gesundes BIO Naturtofu gebraten

Tofu braten - So gelingt er besonders knusprig

Christina Koch AutorinChristina Koch
Es gibt viele Menschen, die entdeckt haben, dass sie Tofu absolut lieben... sobald sie gelernt haben, wie Tofu braten geht!
4.8 aus 17 Bewertungen
Vorbereitung 10 Minuten
Zubereitung 25 Minuten
Gesamtzeit 35 Minuten
Gericht Tofu braten - So gelingt er besonders knusprig
Küche Deutsche Küche
Portionen 1 Portion/en
Kalorien 435 kcal

Zutaten
  

  • 200 g Bio-Naturtofu
  • 1 gehäufte EL Bio-Erdnussbutter Crunchy
  • 2 TL Apfelessig
  • 1 EL Soja Sauce
  • 1 TL Limettensaft
  • 1 EL Honig
  • 2 EL geröstetes Sesamöl zum Braten
  • etwas Sesam hell und schwarz als Deko

Anleitungen
 

  • Vor dem Braten den Tofu für mindestens 30 Minuten pressen, damit die überschüssige Flüssigkeit entfernt wird (siehe 2. weiter oben).
  • Dann den Tofu mit den Händen zuerst in Scheiben schneiden und dann in ungleichmäßige Stücke reißen.
  • Anschließend das Bio-Erdnussbutter Crunchy, Apfelessig, Soja Sauce und Limettensaft mit einem Schneebesen verrühren und beiseite stellen.
  • Danach 2 EL Sesamöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Den zerrissenen Tofu zugeben. Dann von einer Seite einige Minuten kross anbraten. Dann die Pfanne schwenken und so den Tofu allmählich von allen Seiten schön bräunen. Der Tofu sollte wirklich gut gebräunt sein, lassen Sie sich Zeit.
  • Anschließend die Herdplatte ausstellen. Dann die vorbereitete Sauce über dem Tofu verteilen. Jetzt den Tofu in der Pfanne mehrmals wenden, so dass die Sauce alle Seiten des Tofus erreichen kann. Die leckere Sauce soll am Tofu haften bleiben und in der Pfanne sollte kaum etwas zurück bleiben. Danach den Sesam komplett über dem Tofu verteilen und alles gut vermischen.
  • Den Tofu kann man kalt oder warm genießen.

Nährwerte

entspricht: 1 Portion/enKalorien: 435 kcal
Keyword Tofu braten

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"