Sautierter Rosenkohl – So gelingt er schnell und genial lecker

Rosenkohl ist das Gemüse, das ich ich fast 10 Jahre falsch zubereitet habe. Und zwar auf die einzige Art und Weise, die ich kannte. Aber jetzt bin ich süchtig nach einer völlig neuen (und schnelleren) Zubereitungsmethode: Sautierter Rosenkohl. Außen geröstet und knusprig, innen leicht karamellisiert und fleischig und schnell servierbereit, ist unser sautierter Rosenkohl meine neue schnelle und einfache Beilage geworden.

Richtig zubereitet schmeckt Rosenkohl toll, ja sogar süchtig machend. Roh kann Rosenkohl zwar bitter sein, aber wenn man ihn bei hoher Temperatur kocht, bekommt er einen reichhaltigen, karamellisierten Geschmack und eine zarte, sättigende aber nicht matschige Konsistenz.

Ein gut gekochter Rosenkohl verdrängt schnell das Kindheitstrauma, das Ihnen der traurige, matschige gekochte Rosenkohl in der Vergangenheit zugefügt hat.

Bis zu diesem Zeitpunkt war der klassische gebratene Rosenkohl die wichtigste Beilage unserer Abendessen. Ich bereite eine Pfanne vor und schiebe sie mehrere Abende pro Woche in den Ofen.

Als ich vor ein paar Wochen den Rosenkohl rösten wollte, musste ich feststellen, dass der Ofen aufgrund schlechter Planung mit anderen Dingen belegt war. Ich musste eine andere Methode finden, um unseren Rosenkohl zu kochen. Also griff ich zu meiner bewährten gusseisernen Pfanne und ließ den Rosenkohl auf dem Herd zubereiten.

Lesen Sie auch: Rezept für Rosenkohl nach Großmutters Art

Textur und der Geschmack des sautierten Rosenkohls

Die Textur und der Geschmack dieses sautierten Rosenkohls sind hervorragend. So hervorragend, dass er (zumindest im Moment) den gebratenen Rosenkohl als meine bevorzugte Zubereitungsart abgelöst hat.

Alles, was Sie brauchen, um Rosenkohl zubereiten zu können, ist eine Pfanne mit schwerem Boden, etwas Olivenöl, Salz und 10 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze.

Ich möchte Sie ermutigen, einen Spritzer Säure und vielleicht eine Handvoll Nüsse oder Käse hinzuzufügen, wenn Sie sich so motiviert fühlen, aber wenn Sie möchten, können Sie den halbierten Rosenkohl einfach in die Pfanne werfen und es für heute dabei belassen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Möglichkeit sind, mehr Gemüse in Ihren Speiseplan aufzunehmen, das a) nicht zu viel Arbeit macht und b) Ihnen auch noch schmeckt, dann ist dieses einfache Rezept für sautierten Rosenkohl genau das Richtige für Sie.

Auch wenn Sie auf der Suche nach noch mehr Möglichkeiten sind, köstlichen und gesunden Rosenkohl zuzubereiten (außer geröstet und sautiert), probieren Sie ihn doch einmal geschnippelt in diesem Rosenkohl-Salat. Wenn Sie den Rosenkohl in dünne Scheiben schneiden und mit reichlich Zitronendressing übergießen, nehmen Sie ihm auch die Bitterkeit.

So wird der beste sautierte Rosenkohl zubereitet

Sautierter Rosenkohl wird auch als gebratener Rosenkohl, gebratener Rosenkohl oder sautierter Rosenkohl bezeichnet. Alle diese Bezeichnungen beziehen sich auf die gleiche Methode, bei der der Rosenkohl mit Öl in einer großen Pfanne bei großer Hitze gebraten wird. Die Zutaten sind einfach, die Zubereitung des Rezepts ist unkompliziert, und das Ergebnis ist außergewöhnlich.

Die Zutaten

  • 500 g Rosenkohl, geputzt und halbiert
  • 2 Esslöffel natives Olivenöl extra
  • ½ Teelöffel Salz
  • ¼ Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig oder Zitronensaft
  • 1 bis 2 Esslöffel rohe Pinienkerne oder gehackte rohe Walnüsse, Mandeln oder Pekannüsse (optional)
  • Gehackte frische Kräuter wie Petersilie, Koriander oder Minze (nach Belieben)
  • Eine Handvoll Parmesan, Feta oder Ziegenkäse (nach Belieben)

Nährwerte Sautierter Rosenkohl

Anzahl Portionen: 2


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
586
293

Kohlenhydrate (g)
23
11,5

Eiweiß (g)
30
15

Fett (g)
37
18,5

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

  • Rosenkohl. Dieses köstliche kleine grüne Gemüse ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen und Vitamin C. Nach dem Anbraten ist der Rosenkohl außen knusprig und karamellisiert und innen zart, aber fest.
  • Olivenöl. Seien Sie großzügig, damit die Sprossen in der Pfanne karamellisieren.
  • Salz ist entscheidend dafür, dass Ihr Rosenkohl schmackhaft zubereitet wird.
  • Schwarzer Pfeffer. So viel oder so wenig, wie Sie möchten.
  • Säure. Rosenkohl verlangt nach Säure; ein Spritzer gleicht den Geschmack aus und hebt ihn auf. In diesem Rezept verwende ich Balsamico-Essig, aber Sie können auch Zitronensaft, eingelegte Zwiebeln oder einen ganz anderen Essig verwenden.
  • Sie haben keine Säure zur Hand? Lassen Sie sie einfach weg und geloben Sie, den Rosenkohl mit Balsamico-Essig an einem anderen Tag zu probieren. Ihr sautierter Rosenkohl wird trotzdem lecker sein, das verspreche ich Ihnen.

Anleitung für sautierten Rosenkohl

  1. Schneiden Sie mit einem Messer das harte Stielende jedes Rosenkohls ab. Entfernen Sie dann alle gelben oder beschädigten Blätter und halbieren Sie jeden Rosenkohl der Länge nach, von der Spitze bis zum abgeschnittenen Ende.
  2. Eine große gusseiserne Pfanne oder eine ähnliche Pfanne mit festem Boden bei mittlerer Hitze 4 Minuten lang erhitzen. Das Öl hinzugeben.
  3. Sobald das Öl heiß ist und glänzt (aber bevor es zu rauchen beginnt), die Pfanne schwenken und den halbierten Rosenkohl hineingeben.
  4. Die Pfanne ein wenig schütteln und den Rosenkohl mit der Schnittseite nach unten in die Pfanne geben, damit möglichst viele davon in der Pfanne liegen. Völlig ungestört 5 bis 8 Minuten sautieren lassen, bis der Rosenkohl eine dunkle, schmackhafte, karamellisierte Farbe angenommen hat.
  5. Salz und Pfeffer hinzugeben. Mit einem Holzlöffel oder Spatel den Rosenkohl umrühren. Weitergaren, dabei alle paar Minuten umrühren, bis der Rosenkohl von allen Seiten gebräunt ist und innen gerade weich wird, etwa 6 bis 8 weitere Minuten.
  6. Nehmen Sie die Pfanne vom Herd. Den Essig einrühren, dann die Pinienkerne oder Mandeln. Lassen Sie die Nüsse in der Resthitze der Pfanne rösten und rühren Sie sie dabei häufig um, damit sie gleichmäßig von allen Seiten rösten und nicht verbrennen (wenn sie nicht rösten, stellen Sie die Pfanne auf niedrige Hitze zurück).
  7. Sobald die Nüsse geröstet sind, die Sprossen auf einen Servierteller geben und mit frischen Kräutern bestreuen. Heiß genießen.

Anmerkungen

AUFBEWAHREN: Gekochter Rosenkohl lässt sich in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank bis zu 4 Tage aufbewahren.
AUFWÄRMEN: Die Reste in einer großen Pfanne bei mittlerer bis niedriger Hitze aufwärmen, bis sie durchgewärmt sind. Sie können den Rosenkohl auch in der Mikrowelle auf einem mikrowellengeeigneten Teller aufwärmen. Nach Belieben frische Beilagen hinzufügen.
EINFRIEREN: Rosenkohl kann matschig werden, daher empfehle ich nicht, ihn einzufrieren. Sie können ihn aber durchaus einfrieren. Geben Sie den gekochten und abgekühlten Rosenkohl in einen luftdichten, gefriersicheren Behälter und lagern Sie ihn bis zu 12 Monate im Gefrierfach. Vor dem Wiederaufwärmen über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.

Sautierter Rosenkohl – So gelingt er schnell und genial lecker

Sautierter Rosenkohl - So gelingt er schnell und genial lecker

Christina Koch AutorinChristina Koch
Außen geröstet und knusprig, innen leicht karamellisiert und fleischig und schnell servierbereit, ist unser sautierter Rosenkohl >> Anleitung
4.8 aus 18 Bewertungen
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 39 Minuten
Gesamtzeit 54 Minuten
Gericht Sautierter Rosenkohl - So gelingt er schnell und genial lecker
Küche Deutsche Küche
Portionen 2 Portion/en
Kalorien 293 kcal

Zutaten
  

  • 500 g Rosenkohl geputzt und halbiert
  • 2 Esslöffel natives Olivenöl
  • ½ Teelöffel Salz
  • ¼ Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig oder Zitronensaft
  • 1 bis 2 Esslöffel rohe Pinienkerne oder gehackte rohe Walnüsse
  • Mandeln oder Pekannüsse optional
  • Gehackte frische Kräuter wie Petersilie
  • Koriander oder Minze nach Belieben Eine Handvoll Parmesan

Anleitungen
 

  • Rosenkohl. Dieses köstliche kleine grüne Gemüse ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen und Vitamin C. Nach dem Anbraten ist der Rosenkohl außen knusprig und karamellisiert und innen zart, aber fest. Olivenöl. Seien Sie großzügig, damit die Sprossen in der Pfanne karamellisieren. Salz ist entscheidend dafür, dass Ihr Rosenkohl schmackhaft zubereitet wird. Schwarzer Pfeffer. So viel oder so wenig, wie Sie möchten. Säure. Rosenkohl verlangt nach Säure; ein Spritzer gleicht den Geschmack aus und hebt ihn auf. In diesem Rezept verwende ich Balsamico-Essig, aber Sie können auch Zitronensaft, eingelegte Zwiebeln oder einen ganz anderen Essig verwenden. Sie haben keine Säure zur Hand? Lassen Sie sie einfach weg und geloben Sie, den Rosenkohl mit Balsamico-Essig an einem anderen Tag zu probieren. Ihr sautierter Rosenkohl wird trotzdem lecker sein, das verspreche ich Ihnen.

Nährwerte

entspricht: 1 Portion/enKalorien: 293 kcal
Keyword Sautierter Rosenkohl

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"