Wunderbrot Rezept – Brot ohne Mehl, Hefe und Backpulver

Haben Sie schon von dem Wunderbrot Rezept gehört? Zuerst fragte ich mich, was ist denn ein Wunderbrot? Aber wahrscheinlich, da es ohne Treibmittel, wie Hefe, Backpulver und auch ohne Mehl hergestellt wird. Da fragt man, wie bitte soll das denn funktionieren? Es ist von außen knusprig und von innen duftig und saftig, ihr werdet staunen. In unserem gezeigten Rezept enthält das Wunderbrot, Nüsse, wer diese nicht verträgt, oder gar eine Allergie dagegen hat, kann sie weg lassen, ohne dass die Menge an Wasser reduziert werden müsste.

Was ist im Wunderbrot enthalten?

Das Wunderbrot besteht aus verschiedenen gesunden Zutaten wie Mandeln, Leinsamen, Chiasamen, Haferkleie und Eiern. Jede dieser Zutaten hat eigene gesundheitliche Vorteile, die das Wunderbrot zu einer idealen Option für eine gesunde Ernährung machen.

Mandeln sind reich an gesunden Fetten, Vitamin E und Ballaststoffen. Leinsamen sind eine ausgezeichnete Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe. Chiasamen sind ebenfalls eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe. Haferkleie ist reich an Ballaststoffen und kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. Eier sind eine gute Proteinquelle.

Doch nun wollen wir euch zeigen wie dieses Wunderbrot hergestellt wird, viel Spaß, beim zusehen.

Zutaten

  • 150 g Haferflocken (100 g kernig, 50 g zart)
  • 130 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Leinsamen ( 50% davon geschrotete Leinsamen)
  • 60 g gehackte Haselnüsse
  • je 20 g Kürbiskerne (oder nach belieben mehr), Chiasamen und Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1- 2 EL Agavendicksaft, optional (erhältlich z.B. bei dm)
  • 3 EL Pflanzenöl (geschmacksneutral)
  • 350 ml warmes Wasser

Nährwerte Wunderbrot Rezept

Anzahl Portionen: 12


Nährwerte
Gesamt
pro Portion

Kalorien (kcal)
2570
214,2

Kohlenhydrate (g)
120
10

Eiweiß (g)
85
7,1

Fett (g)
183
15,3

Alle Angaben ohne Gewähr.

Zubereitung

  1. Zuerst gebt ihr die Haferflocken, die Sonnenblumenkerne, die Haselnüsse, gehackt, dann die Leinsamen und je 20 g Kürbiskerne,Chiasamen und Flohsamenschalen in eine große Schüssel.
  2. Diese trockenen Zutaten vermengt ihr mit einem Löffel.
  3. Nun gebt ihr die flüssigen Zutaten dazu. Nämlich das Pflanzenöl, den Agavendicksaft und die angegebene Menge Wasser.
  4. Jetzt nochmals alles gut durchmengen. Am Besten zieht ihr einen Handschuh an und macht das mit der Hand.
  5. Sobald alle Zutaten miteinander vermengt sind, deckt ihr die Schüssel mit einem Tuch ab und lasst alles mindestens 2 Stunden quellen.
  6. In der Zwischenzeit könnt ihr bereits den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
  7. Sobald die Ruhezeit vorbei ist, legt ihr eine Kastenform mit Backpapier aus. und gebt den Teig in die Form. Vorab knetet ihr den Teig nochmals kurz durch.
  8. Den Teig etwas andrücken und glatt streichen.
  9. Nun backt ihr das Wunderbrot erst einmal 30 Minuten, im vorgeheizten Backofen.
  10. Nach den angegebenen 30 Minuten, nehmt ihr das fast fertige Brot aus der Form und stürzt es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech.
  11. Nebenbei erhöht ihr die Hitze im Backofen auf 200°C und backt das Brot nochmals für 40 Minuten.
  12. Danach ist das Brot fertig und muss nur noch abkühlen.

Viel Spaß beim nachbacken und guten Appetit!

Lesen Sie auch: Pizzabrot selber machen – Schmeckt wie beim Italiener

Aufbewahrung des Wunderbrots

Das Wunderbrot bleibt am besten frisch, wenn es in Scheiben geschnitten und im Kühlschrank aufbewahrt wird. Es hält etwa eine Woche lang. Sie können das Brot auch einfrieren, indem Sie es in Scheiben schneiden und es in einem luftdichten Behälter einfrieren. Zum Auftauen können Sie es entweder im Kühlschrank oder in der Mikrowelle erhitzen.

Was man mit Wunderbrot machen kann

Das Wunderbrot ist vielseitig und kann zu jeder Mahlzeit genossen werden. Hier sind einige Ideen:

  • Zum Frühstück: Mit Avocado, Tomaten und einem pochierten Ei belegen.
  • Zum Mittagessen: Mit gegrilltem Huhn, Gemüse und Hummus belegen.
  • Zum Abendessen: Als Beilage zu einer Suppe oder einem Salat servieren.

Sie können auch verschiedene Rezepte ausprobieren, die das Wunderbrot als Zutat verwenden, wie z.B. Pizzateig, Bruschetta oder Brotkrumen für eine knusprige Panade.

Gesundheitliche Vorteile des Wunderbrots

Das Wunderbrot ist reich an Ballaststoffen, gesunden Fetten, Proteinen und Omega-3-Fettsäuren. Es hat auch einen niedrigen glykämischen Index, was bedeutet, dass es den Blutzuckerspiegel reguliert und Heißhungerattacken verhindert.

Das Brot kann auch helfen, das Verdauungssystem zu unterstützen und den Cholesterinspiegel zu senken.

FAQ

  1. Was ist das Wunderbrot? Das Wunderbrot ist ein gesundes Brot, das aus Mandeln, Leinsamen, Chiasamen, Haferkleie, Backpulver und Eiern hergestellt wird.
  2. Wie gesund ist das Wunderbrot im Vergleich zu herkömmlichem Brot? Das Wunderbrot ist reich an Ballaststoffen, gesunden Fetten, Proteinen und Omega-3-Fettsäuren. Es hat auch einen niedrigen glykämischen Index, was bedeutet, dass es den Blutzuckerspiegel reguliert und Heißhungerattacken verhindert. Im Vergleich zu herkömmlichem Brot enthält es weniger Kohlenhydrate und ist glutenfrei.
  3. Wie lange hält das Wunderbrot? Das Wunderbrot hält im Kühlschrank etwa eine Woche lang.
  4. Kann ich das Wunderbrot einfrieren? Ja, das Wunderbrot kann in Scheiben geschnitten und in einem luftdichten Behälter eingefroren werden.
  5. Was ist der beste Weg, das Wunderbrot aufzubewahren? Das Wunderbrot bleibt am besten frisch, wenn es in Scheiben geschnitten und im Kühlschrank aufbewahrt wird.
Wunderbrot Rezept - Brot ohne Mehl, Hefe und Backpulver

Wunderbrot Rezept - Brot ohne Mehl, Hefe und Backpulver

Christina Koch AutorinChristina Koch
Wunderbrot Rezept - Ein Brot das ohne Treibmittel, wie Hefe, Backpulver und auch ohne Mehl hergestellt wird. >> Zutaten und Zubereitung hier >
4.8 aus 18 Bewertungen
Vorbereitung 18 Minuten
Zubereitung 56 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 14 Minuten
Gericht Wunderbrot Rezept - Brot ohne Mehl, Hefe und Backpulver
Küche Deutsche Küche
Portionen 12 Portion/en
Kalorien 214.2 kcal

Zutaten
  

  • 150 g Haferflocken (100 g kernig
  • 50 g zart)
  • 130 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Leinsamen 50% davon geschrotete Leinsamen
  • 60 g gehackte Haselnüsse
  • je 20 g Kürbiskerne oder nach belieben mehr
  • Chiasamen und Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1- 2 EL Agavendicksaft optional erhältlich z.B. bei dm
  • 3 EL Pflanzenöl geschmacksneutral
  • 350 ml warmes Wasser

Anleitungen
 

  • Zubereitung Zuerst gebt ihr die Haferflocken, die Sonnenblumenkerne, die Haselnüsse, gehackt, dann die Leinsamen und je 20 g Kürbiskerne,Chiasamen und Flohsamenschalen in eine große Schüssel. Diese trockenen Zutaten vermengt ihr mit einem Löffel. Nun gebt ihr die flüssigen Zutaten dazu. Nämlich das Pflanzenöl, den Agavendicksaft und die angegebene Menge Wasser. Jetzt nochmals alles gut durchmengen. Am Besten zieht ihr einen Handschuh an und macht das mit der Hand. Sobald alle Zutaten miteinander vermengt sind, deckt ihr die Schüssel mit einem Tuch ab und lasst alles mindestens 2 Stunden quellen. In der Zwischenzeit könnt ihr bereits den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Sobald die Ruhezeit vorbei ist, legt ihr eine Kastenform mit Backpapier aus. und gebt den Teig in die Form. Vorab knetet ihr den Teig nochmals kurz durch. Den Teig etwas andrücken und glatt streichen. Nun backt ihr das Wunderbrot erst einmal 30 Minuten, im vorgeheizten Backofen. Nach den angegebenen 30 Minuten, nehmt ihr das fast fertige Brot aus der Form und stürzt es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech. Nebenbei erhöht ihr die Hitze im Backofen auf 200°C und backt das Brot nochmals für 40 Minuten. Danach ist das Brot fertig und muss nur noch abkühlen.

Nährwerte

entspricht: 1 Portion/enKalorien: 214.2 kcal
Keyword Wunderbrot Rezept

Mehr anzeigen

Christina Koch

Christina Koch ist eine passionierte Köchin und Bäckerin, deren Wurzeln tief in einer Familientradition dieser Künste verankert sind. Mit 54 Jahren hat sie sich durch ihre bemerkenswerte Erfahrung und ihr… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"